Cobra-Einsatz im Waldviertel: Waffe auf Passanten gerichtet

Am Freitag gab es im Waldviertel einen Cobra-Einsatz.
Am Freitag gab es im Waldviertel einen Cobra-Einsatz. ©APA (Symbolbild)
Im Waldviertel (Niederösterreich) ist es am Freitagnachmittag zu einem Cobra-Einsatz gekommen. Ein 50-Jähriger hatte zuvor aus einem Fenster eine Waffe auf Passanten gerichtet.

“Eine Personengruppe ist beim Haus vorbeigegangen und hat beobachtet, wie er mit einer Waffe beim Fenster herumgefuchtelt hat”, berichtete NÖ Polizeisprecher Johann Baumschlager. Die Betroffenen erstatteten Anzeige, gaben aber an, dass der Mann nicht direkt auf sie gezielt habe. Der 50-Jährige ließ sich von Polizisten überreden, eine Pistole und einen Revolver durch das Fenster in den Garten zu werfen. Wie sich später herausstellte, handelte es sich um Druckluft (CO2)-Faustfeuerwaffen.

Cobra-Einsatz in Niederösterreich

Der Verdächtige weigerte sich allerdings, aus dem Haus zu kommen, und drohte den Polizisten mit dem Tod, sollten diese eindringen. Daher wurde das Sondereinsatzkommando angefordert, das dann das unversperrte Wohnhaus betrat.

Der 50-Jährige ließ sich ohne Widerstand festnehmen. Er wurde in die Justizanstalt Krems eingeliefert. Über den Grund seines Verhaltens machte er keine Angaben. Ein vorläufiges Waffenverbot wurde ausgesprochen. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Cobra-Einsatz im Waldviertel: Waffe auf Passanten gerichtet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen