Clinton eröffnet Srebrenica-Gedenkstätte

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton hat am Samstag eine Gedenkstätte für die 8.000 Todesopfer des Massakers von Srebrenica eröffnet.

Die Welt müsse sich an dieses schreckliche Verbrechen erinnern, weil sie nicht vergessen dürfe, sagte Clinton in seiner Rede vor tausenden Überlebenden des Bosnienkriegs. Srebrenica war im Juli 1995 von bosnisch-serbischen Soldaten überrannt worden, die bis zu 8.000 Muslime in der Stadt töteten.

„Ich hoffe, die bloße Erwähnung des Namens Srebrenica wird Kinder in der ganzen Welt daran erinnern, dass Stolz auf unsere Religion oder unsere Herkunft uns nicht erlauben, diejenigen zu töten, die anders sind“, sagte Clinton weiter. Er bat die Opfer, die Stärke für die Vergebung zu finden, forderte jedoch gleichzeitig, die Verantwortlichen müssten vor Gericht gestellt werden.

Der moslemische Präsident in Bosnien, Sulejman Tihic, würdigte die Rolle der Vereinigten Staaten und Clintons bei den Friedensverhandlungen. Ihrer Entschlossenheit sei es zu verdanken, dass die Ereignisse von Srebrenica sich nicht wiederholt hätten. Eine heute 22-jährige Überlebende berichtete von ihren Gefühlen im Juli 1995. „Ich hatte Todesangst“, sagte Advija Ibrahimovic. „Ich erinnere mich noch an den Moment, als sie meinen Vater wegbrachten, und an seinen letzten Blick.“

Nach der Rede nahm Clinton an einem gemeinsamen Gebet und der Beisetzung von 107 Opfern teil. Weitere 882 waren bereits bei zwei vorangegangenen Zeremonien bestattet worden. Bislang wurden insgesamt 5.000 Leichen aus Massengräbern geborgen, etwas mehr als 1.000 von ihnen konnten mit Hilfe von DNA-Tests identifiziert werden.

Srebrenica war von den Vereinten Nationen zu einer sicheren Zone erklärt worden, als die bosnisch-serbischen Soldaten den Ort 80 Kilometer nordöstlich von Sarajewo angriffen. Die meisten Männer und Jungen wurden getötet, Frauen in Bussen weggebracht. Das Massaker wurde zu einem Symbol für die Grausamkeit des Bosnienkrieges von 1992 bis 1995. Im Krieg kamen insgesamt rund 260.000 Menschen ums Leben, 1,8 Millionen wurden aus ihren Häusern vertrieben. Clintons Regierung brachte die Anführer der Kriegsparteien schließlich in Dayton im US-Staat Ohio zusammen und handelte einen Friedensvertrag aus.


Für den Mord vor acht Jahren sind der bosnisch-serbische General Ratko Mladic und der frühere Serbenführer Radovan Karadzic in Abwesenheit vom UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag angeklagt.

Der 5,8 Millionen Dollar teure Bau der Gedenkstätte wurde mit privaten und öffentlichen Spenden finanziert. Die US-Regierung stellte im vergangenen Jahr eine Million Dollar zur Verfügung. Zur Einweihung kamen auch der britische Diplomat und internationale Bosnien-Verwalter Paddy Ashdown und der serbische Ministerpräsident Dragan Mikerevic.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Clinton eröffnet Srebrenica-Gedenkstätte
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.