Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

City-Maut statt Mega-Staus

Nur wer zahlt, darf in Wien fahren: Eine Idee lässt derzeit sämtliche Autofahrer aufhorchen - statt Blechlawinen und Stau soll es zukünftig eine Maut für das Wiener Stadtgebiet geben.
“City-Maut”
Was halten Sie davon?
Gute Idee
Schwachsinn
Ist nicht realisierbar
Wählen Ergebnis

Geht es nach dem Verkehrsclub Österreich sollen schon bald alle Autofahrer, die in das Wiener Stadtgebiet wollen, zahlen. Wer auch noch zur Stoßzeit unterwegs ist, soll besonders zur Kassa gebeten werden. “Gedacht wird dabei an eine tageszeitlich gestaffelte Maut, um in die Stadt hineinzufahren. Aber auch innerhalb der Stadt soll es Mautsektoren geben, wo man zahlt, wenn man in der Stadt unterwegs ist.”

Die Strecke Vösendorf-Wien könnte laut VCÖ circa drei Euro kosten. Am Abend soll die Fahrt allerdings gratis sein. Rau vom VCÖ würde durch die neue Regelung nur Vorteile für alle sehen. Denn einerseits würden diejenigen belohnt, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren und andererseits müssten sich die Autofahrer nicht mehr über lästige Staus ärgern.

Aus dem Büro von Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker (SPÖ) hört man dazu, dass “derzeit keine Maut angedacht sei, aber man später durchaus daran denken könnte”.

Redaktion:Oliver Mark

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • City-Maut statt Mega-Staus
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.