Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Christian Möckel: "Wollte immer nur Sportdirektor werden"

©Thomas Knobel
Christian Möckel neu in Altach
NEU

Christian Möckel hat sich offiziell als neuer Sportdirektor des Cashpoint SCR Altach vorgestellt.

Möckel ließ die anwesenden Medienvertreter an seinen Vorstellungen für die zukünftige Gestaltung des SCR Altach teilhaben. Der 46-Jährige bestritt als Profi einst über hundert Zweitliga- und sieben Erstligaspiele in Deutschland. Im Anschluss an die aktive Karriere war er für TSG Hoffenheim, den 1. FC Nürnberg und Hannover 96 in verschiedenen Funktionen tätig. Zuletzt arbeitete er bis März 2017 als sportlicher Leiter in Hannover.

Mit dem SCRA möchte Möckel zum einen die noch engere Verzahnung zwischen Akademie und Profis schaffen, zum anderen aber auch auf ein Scoutingnetzwerk zurückgreifen, dass interessante Spieler noch früher in den Fokus des SCRA stellen soll.  

Die Stimmen der Pressekonferenz aus der CASHPOINT Arena:

Präsident Peter Pfanner über die Bestellung von Christian Möckel: „Wir haben uns sehr intensiv mit der Nachfolger-Suche für Georg Zellhofer beschäftigt und sind relativ rasch auf Christian Möckel gestoßen. Die Erfahrung, die er mitbringt, hat uns überzeugt, dass er der richtige Mann für den SCR Altach ist. Christian hat sich bereits bei renommierten Vereinen in Deutschland bewiesen, bringt zudem eine kaufmännische Ausbildung mit und auch menschlich hat die Chemie sofort gepasst.“

…über das Aufgabengebiet von Christian Möckel: „Christian ist Sportdirektor, nicht Geschäftsführer. Seine Aufgabe ist die Leitung der sportlichen Abteilung – unsere Philosophie im Präsidium ist es, dass wir uns aus den sportlichen Fragen raushalten.“

Sportdirektor Christian Möckel über die Entscheidung für Altach: „Ich hatte nach jedem einzelnen Gespräch mit Peter Pfanner und Werner Gunz das Gefühl, dass das für mich absolut stimmig ist. Meine Auffassungen und die des Vereins decken sich fast zu hundert Prozent. Österreich habe ich bei verschiedenen Trainingslagern, Urlauben und sonstigen Besuchen schätzen und lieben gelernt. Das ist für mich eine Herzensangelegenheit.“

…über seine Kenntnisse des österreichischen Fußballs: „Ich war in Österreich fast schon in jedem Stadion, auch schon unzählige Male in der CASHPOINT Arena.“

…über seine Zielsetzung: „Bei meinen vorherigen Stationen war es auch immer Teil meiner Aufgabe, die Verzahnung zwischen Nachwuchs- und Profiabteilung zu schaffen. Dies sehe ich auch in Altach als elementare Aufgabe, wo wir zukünftig noch enger mit der Akademie zusammenarbeiten wollen. Außerdem möchte ich mir ein Scoutingnetzwerk aufbauen, dass es uns erlaubt, noch früher über interessante Spieler für den SCRA Bescheid zu wissen.

…über die Verpflichtung von Sidney Sam und mögliche zukünftige Transfers: „Ein Spieler von der Mentalität, der Charaktereigenschaften und der Qualität von Sidney Sam kann uns mit Sicherheit weiterhelfen. Er bringt auch die Erfahrung mit, die Mannschaft zu führen. Wir halten die Augen offen, ob wir noch weitere Verstärkung holen, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht beantworten.“

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Christian Möckel: "Wollte immer nur Sportdirektor werden"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen