Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Chirac verspricht Steuersenkungen

Frankreichs Präsident Chirac hat betont, dass die bereits voriges Jahr begonnene Einkommenssteuerreduktion fortgesetzt wird, um den Konsum der Haushalte anzukurbeln.

„Die Einkommenssteuer wurde um knapp sieben Prozent vermindert und seine Reduktion wird fortgesetzt werden.

Das ist ein starkes Zeichen für den Konsum, aber auch für all jene, die mehr produzieren und unternehmen können, wenn sie das Gefühl haben, wirklich finanziell motiviert zu werden“, betonte Chirac im Rahmen eines Festaktes zur 200-Jahr-Feier der Pariser Kammer für Handel und Industrie (CCI).

Präsident Chirac hat weiters betont, dass die Senkung der Arbeitskosten in Frankreich fortgesetzt werden müsse, um zusätzliche Arbeitsplätze freizumachen. „Indem sie das Ziel verfolgt, die Energie der Unternehmer freizumachen, hatte die Regierung von Premier Jean- Pierre Raffarin eine entschlossene Aktion in die Wege geleitet“, betonte Chirac. Die Regierung sei engagiert, „all das zu beseitigen oder zu beschränken, das die Tätigkeit der Unternehmer behindern könnte“. Was die geplante Pensionsreform anlangt, so betonte Chirac, dass diese es erlauben werde, das gegenwärtige System der Umverteilung zu konsolidieren. „Dadurch wird ein wesentliches Element der nationalen Solidarität verstärkt“, betonte der Präsident.

Frankreich befindet sich unter der wachsamen Kontrolle der EU- Kommission, weil das Budgetdefizit im Vorjahr die im Maastricht- Vertrag festgeschriebene Höchstgrenze von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) überschritten hat. Dennoch hat sich Paris bisher geweigert, eine rigide Sparpolitik zu führen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Chirac verspricht Steuersenkungen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.