Chinesische Zensurbehörde sagt englischen Begriffen den Kampf an

Die chinesische Zensurbehörde hat englische Ausdrücke und Abkürzungen in Büchern, Zeitungen und auf Internetseiten verboten.

Dies sei nötig, um die “Reinheit” der chinesischen Sprache zu erhalten, berichtete die Zeitung “China Daily” am Mittwoch mit Verweis auf den bereits am Montag verabschiedeten Erlass des Amts für Presse und Publikation (GAPP). Die Verwendung englischer Wörter in chinesischen Texten habe in der Vergangenheit für Verwirrung gesorgt. Bei Verstößen seien “administrative Bestrafungen” möglich, erklärte die GAPP, ohne genaue Angaben zu machen.

Die Zensurbehörde ließ jedoch ein kleines Schlupfloch: “Wenn nötig” könnten englische Begriffe auch künftig benutzt werden. Sie müssten jedoch direkt nach ihrer Nennung auf Chinesisch erklärt werden. In chinesischen Veröffentlichungen werden oft englische Abkürzungen wie WTO für die Welthandelsorganisation oder GDP für das Bruttoinlandsprodukt verwendet.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Chinesische Zensurbehörde sagt englischen Begriffen den Kampf an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen