Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Chikungunya-Kandidatimpfstoff: Wien liefert positive Testergebnisse

In Wien wird ein Impfstoff gegen die Chikungunya Krankheit entwickelt.
In Wien wird ein Impfstoff gegen die Chikungunya Krankheit entwickelt. ©dpa
Ein Wiener Biotech Unternehmen lieferte positive Testergebnisse. Der prophylaktisch wirkende Kandidatimpfstoff führt bei Geimpften die körpereigene Produktion von neutralisierenden Antikörpern herbei, ist sicher und wird gut vertragen. Das geht laut dem Unternehmen aus einer klinischen Studie der Phase I hervor.

“Der Impfstoffkandidat wurde im Rahmen einer F&E-Kooperation zwischen Themis Bioscience GmbH und dem Institut Pasteur (Paris) entwickelt”, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung des Unternehmens Themis. Das Chikungunya-Fieber ist eine durch Moskitos übertragene Erkrankung, die Fieber, Glieder-, Muskel- und Kopfschmerzen sowie Nasen- und Zahnfleischbluten verursacht. Die Krankheit kommt in Teilen Afrikas, Südost-Asien, Nord- und Südamerika und dem indischen Subkontinent vor. In Europa wurde die erste Übertragung in Nordost-Italien im August 2007 dokumentiert.

Touristen als Träger

Jedes Jahr werden in mehreren europäischen Ländern durch Touristen eingeführte Fälle bekannt. Erst Ende 2013 wurde der erste größere Ausbruch in Nord- und Südamerika mit mehr als 780.000 Fällen bekannt. Die Krankheit verursacht vor allem Muskel- und Gelenkschmerzen und kann bei geschwächten Patienten auch tödlich enden.

Themis entwickelt Impfstoff

Das Biotech-Unternehmen Themis Bioscience GmbH aus Wien hat jetzt die endgültigen Ergebnisse einer klinischen Studie der Phase I bekommen. Diese wurde an 42 Probanden am Department für Klinische Pharmakologie des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien durchgeführt und bestätigt frühere Zwischenergebnisse. Demnach erscheint die Verträglichkeit gut und auch die gewünschte Immunantwort in Form von neutralisierenden Antikörpern wurde bei allen Probanden erzielt. Dabei war diese Immunantwort eindeutig Dosis-abhängig, doch auch die geringste Dosis erwies sich als wirksam.

Zulassung in weiter Ferne

Bis der Impfstoff allerdings verfügbar sein wird sind noch viele weitere Studien der Phase II (Dosisfindung) und sehr große Untersuchungen der Phase III an vielen Probanden zur Bestätigung der Wirksamkeit in betroffenen Regionen notwendig. Erst danach können die Unterlagen für eine Zulassung durch die Arzneimittelbehörden eingereicht werden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Chikungunya-Kandidatimpfstoff: Wien liefert positive Testergebnisse
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen