Cheney nach Herzoperation weiter im Krankenhaus

Der 69-Jährige frühere US-Vizepräsident Dick Cheney leidet an "kongestiver Herzinsuffizienz"
Der 69-Jährige frühere US-Vizepräsident Dick Cheney leidet an "kongestiver Herzinsuffizienz" ©AP
Nach seiner Herzoperation Anfang Juli liegt der frühere US-Vizepräsident Dick Cheney weiterhin im Krankenhaus. Seine Tochter Liz Cheney teilte am Sonntag mit, ihr 69-jähriger Vater sei nun nicht mehr auf der Intensivstation.
Der Frühere US-Vizepräsident Dick Cheney

Sie hoffe, dass er im Laufe der Woche nach Hause entlassen werde, sagte Liz Cheney dem US-Fernsehsender Fox News. Ihr Vater habe bereits Pläne für Fliegenfischen und Jagdausflüge noch in diesem Jahr geschmiedet.

Der frühere Vizepräsident leidet nach eigenen Angaben zunehmend unter kongestiver Herzinsuffizienz. Die Behandlung der Krankheit habe nun eine neue Phase erreicht, ließ er nach der Operation mitteilen. Cheney hat seit Jahrzehnten Herzprobleme und erlitt bereits fünf Infarkte, den ersten im Alter von 37 Jahren.

Die kongestive Herzinsuffizienz ist durch ein Pumpversagen gekennzeichnet, was eine Minderdurchblutung der Organe zur Folge hat. Eine erkrankte Person muss damit rechnen, Schwierigkeiten mit einfachsten Tätigkeiten zu haben.

Diese können Erschöpfung und Atemnot sowie Schwindelgefühl und allgemeine Schwäche hervorrufen. Gewichtszunahme und Ödem können zusätzliche Symptome sein. Schätzungen gehen davon aus, dass zwischen 1,2 Prozent und 2 Prozent der Weltbevölkerung und 10 Prozent der über 65-Jährigen an kongestiver Herzinsuffizienz leiden.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Cheney nach Herzoperation weiter im Krankenhaus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen