Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Chelsea und ManCity im FA-Cup out

Drittligist Bradford schlug Chelsea
Drittligist Bradford schlug Chelsea
In der vierten Runde des englischen FA-Cups ist es am Samstag zu einem wahren Favoritensterben gekommen. Mit Spitzenreiter Chelsea und Meister Manchester City blamierten sich die Topteams der Premier League zu Hause gegen unterklassige Clubs. Chelsea musste sich dem Drittligisten Bradford City nach 2:0-Führung noch mit 2:4 geschlagen geben. ManCity unterlag dem Zweitligisten Middlesbrough 0:2.


Doch damit nicht genug: Auch für den Tabellendritten Southampton und Tottenham Hotspur war im ältesten Fußball-Bewerb der Welt zu Hause Endstation. Southampton unterlag dem Ligarivalen Crystal Palace 2:3, Tottenham verlor gegen Leicester City 1:2. Bereits am Vortag war Rekordmeister Manchester United beim Viertligisten Cambridge United nicht über ein 0:0 hinausgekommen, hat aber in einem Wiederholungsspiel noch die Chance, ins Achtelfinale einzuziehen.

Bei Chelsea und ManCity ist das überraschende Aus dagegen besiegelt – und das eine Woche vor deren mit Spannung erwartetem Duell in der Premier League. Im Gegensatz zu City trat Chelsea gegen Bradford nicht in Bestbesetzung an, ging aber durch Gary Cahill (21.) und Ramires (38.) programmgemäß in Führung. Tore von Jon Stead (41.), Filipe Morais (75.), Andy Halliday (82.) und Mark Yeates (93.) sorgte aber für die Sensation. Chelsea-Trainer Jose Mourinho suchte unmittelbar nach Spielende die Gästekabine auf und gratulierte jedem Bradford-Spieler einzeln.

Mourinho suchte nach dem Aus im FA-Cup Erklärungen. “Ich und die Spieler, wir müssen uns schämen”, sagte der Portugiese nach der Pleite gegen den Drittligisten Bradford. Die Hoffnungen der Londoner auf bis zu vier Titel in dieser Saison haben sich damit zerschlagen.

“Ich wiederhole ein Wort, das ich schon vor diesem Spiel gesagt habe: Es ist eine Schande für ein großes Team, gegen ein kleines Team aus einer niedrigeren Liga zu verlieren. Frustration ist nicht das richtige Wort”, meinte Mourinho. “Blamiert würde besser passen.”

ManCity musste sich mit fast allen Stars dem Tabellenzweiten der zweithöchsten Spielklasse beugen. Patrick Bamford (53.) und Garcia Martinez (93.) trafen für Middlesbrough. FA-Cup-Titelverteidiger Arsenal gastiert erst am Sonntag beim Zweitligisten Brighton & Hove Albion. Die Österreicher-Clubs Aston Villa (Andreas Weimann) und Stoke City (Marko Arnautovic) bekommen es am Sonntag bzw. Montag mit Zweitliga-Tabellenführer Bournemouth bzw. dem Drittligsten Rochdale zu tun.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Chelsea und ManCity im FA-Cup out
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen