"Charta gegen Magersucht"

Die französische Modebranche hat sich freiwillig verpflichtet, keine extrem dürren Models mehr zu engagieren. Vertreter aus Mode, Medien und Werbung sowie dem Gesundheitswesen unterschrieben am Mittwoch in Paris eine "Charta gegen Magersucht".

Die Unterzeichner verpflichten sich damit, keine Bilder mehr zu verbreiten, die den Schlankheitswahn fördern. Eine Arbeitsgruppe unter dem französischen Kinderpsychiater Marcel Rufo und dem Soziologen Jean-Pierre Poulain hatte die Richtlinie der Charta in den vergangenen Wochen erarbeitet.

Über “Hungermodels” wird diskutiert, seit vor eineinhalb Jahren eine 21-jährige Brasilianerin an Magersucht starb; das 1,70 Meter große Model wog weniger als vierzig Kilo. Wenige Monate zuvor hatte ein junges Model aus Uruguay einen tödlichen Herzinfarkt erlitten. Spanien erließ daraufhin – als bisher einziges europäisches Land – ein Verbot für Models mit einem “Body-Mass-Index” unter 18. Bei einer Größe von 1,75 Metern entspricht dies ungefähr einem Gewicht von 56 Kilogramm. Models, die weniger wiegen, dürfen bei spanischen Modeschauen seitdem nicht mehr mitlaufen.

  • VIENNA.AT
  • Mode
  • "Charta gegen Magersucht"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen