Charlie Sheen und seine Gewaltattacken: Jetzt will seine Frau die Scheidung

Pech für Charlie Sheen. Seine dritte Frau, die Immobilienmaklerin Brooke Mueller, will sich jetzt von ihm scheiden lassen. Der Schauspieler war am ersten Weihnachtsfeiertag festgenommen worden, weil er seine Frau verprügelt haben soll. Die zog nun offenbar die Konsequenzen aus den Gewaltattacken ihres Ehemanns. Der behauptet, sich nur verteidigt zu haben...

Das Onlineportal Radaronline.com berichtet, dass Brooke nach nicht mal zwei Jahren Ehe die Scheidung will. Die Ehe soll bekanntlich schon länger auf wackeligen Füßen gestanden haben. Beide seien zuletzt sehr unglücklich in ihrer Beziehung gewesen, so ein Freund des Paares.

Brooke hatte sich mit ihren kleinen Zwillingssöhnen in ein Haus in Aspen eingemietet gehabt, weil sie eine probeweise Trennung wollte. Charlie sei ihr dann nachgereist. Am Weihnachtsabend sollen sie dann beide kräftig gefeiert und gebechert haben. Denn beide hatten Alkohol im Blut, Brooke sogar noch deutlich mehr als Charlie.

Der behauptet nach wie vor, sich nur gegen seine Ehefrau verteidigt zu haben. Die hat jetzt ihrerseits jegliche Kooperation mit der Polizei abgebrochen. Angeblich auch auf Druck von Charlies Anwälten, die einen größeren Imageschaden für den Schauspieler verhindern wollen.

So soll Brooke gezwungen worden sein, den Tathergang neu zu erzählen. Was Brooke auch tat. Bevor sie jede weitere Aussage verweigerte, sagte sie der Polizei noch, dass sie betrunken war, als sie den Notruf wählte.

Freunde von ihr berichten jetzt, dass sie innerhalb der nächsten einen Schlussstrich unter ihre Ehe mit dem Schauspieler setzen wird, der in der Vergangenheit immer wieder mit seiner Drogen- und Alkoholsucht zu kämpfen hatte. Auch seine Ex-Frau Denise Richards, mit der er zwei Töchter hat, erhob nach Ende der Ehe schwere Vorwürfe gegen Charlie. Auch damals stritt er alles ab…

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Society
  • Charlie Sheen und seine Gewaltattacken: Jetzt will seine Frau die Scheidung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen