"Charlie hat mich gewürgt!"

Charlie Sheen bereut wieder einmal einen seiner Alkohol-Ausrutscher: Eine junge Pornodarstellerin verklagt den TV-Star nämlich wegen seiner jüngsten Eskapade!

“Erst, als er seine Hände um meinen Hals legte, wusste ich, dass ich mich in eine wirklich schlimme Lage gebracht hatte.” – Capri Anderson, 22, schilderte in den US-TV-Shows “Good Morning America” und “Nightline” ihre Version der Ereignisse vom 26.10.2010 in Charlie Sheens Hotelzimmer im New Yorker “The Plaza”.

Körperverletzung?

Das Porno-Starlet hatte Sheen offenbar dorthin begleitet, um Sex mit ihm zu haben. Stattdessen flüchtete die nackte Capri schließlich vor dem tobenden 45-Jährigen ins Badezimmer. Berichten zufolge hatte der stark alkoholisierte Schauspieler die junge Frau plötzlich verdächtigt, ihm Handy und Brieftasche entwendet zu haben – ein Wutanfall soll die Folge gewesen sein.

Sheen habe sie wüst beschimpft, eine Lampe nach ihr geschmissen, und sie dann auch noch gewürgt. Aus dem Badezimmer hatte die junge Frau dann per Telefon die Rezeption um Hilfe gebeten, während draußen der Star seinen Zorn an der Möblierung des Hotelzimmers ausließ.

Sheen war wenige Minuten später von der Polizei verhaftet und in ein Krankenhaus gebracht worden. “Ich denke, diese Geschichte und diese Vorkommnisse sprechen eine deutliche Sprache. Es ist nicht richtig, Menschen zu verletzen. Es ist nicht richtig, Menschen Angst zu machen. Es ist nicht richtig, die Menschen um sich herum so zu missachten”, meinte Capri nun, und verklagt den “coolen Onkel Charlie” wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung.

Charlie Sheen selbst sprach kurz nach dem Vorfall von einer “schlechten Nacht”, deren Ereignisse die Medien maßlos aufgebauscht hätten. Der bestbezahlte TV-Star der Welt hatte in der Vergangenheit bereits mehrfach vor Gericht gestanden. Praktisch immer, weil er gegen eine Frau unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss gewalttätig geworden sein soll.

(seitenblicke.at/foto:dapd)

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Society
  • "Charlie hat mich gewürgt!"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen