Charles als "Daddy"

Überraschung für den britischen Thronfolger Prinz Charles: Er ist noch einmal "Daddy" geworden - zumindest für einen kleinen dreijährigen Buben.

Der kleine Oliver Flower liegt nach einem Bericht des „Daily Mirror“ in einem Londoner Krankenhaus, in dem Charles und seine Frau Camilla einen familienfreundlichen Seitenflügel einweihten. Oliver spielte beim Eintritt des blaublütigen Paares auf seinem Bett – und sprach Charles immer wieder mit „Daddy“ an.

Den Thronfolger schien es den Angaben zufolge zu amüsieren – Olivers Mutter dagegen suchte nach Erklärungen: „Ich glaube, er war etwas verwirrt.“

Charles berichtete von seinen eigenen Kindheitserfahrungen in dem Krankenhaus. Er sei dort einst mit Blinddarmproblemen eingeliefert worden und die Ärzte hätten seinen Bauch vor dem „Explodieren“ gerettet. „Ich habe sehr gute Erinnerungen an meinen Aufenthalt hier“, betonte der Thronfolger zur Freude der Ärzte.

Prince of Wales kauft sich ein Haus in Wales

Der britische Thronfolger Prinz Charles (58), seines Zeichens auch Prince of Wales, wird nun erstmals auch in Wales wohnhaft. Wie der Sender BBC am Mittwoch berichtete, wird der älteste Sohn der Queen in Kürze sein erstes Anwesen in dem Landesteil kaufen, dessen Fürstentitel er als Thronfolger traditionell trägt.

Prinz Charles wolle die Residenz Llwynywormwood Estate in der südwalisischen Grafschaft Carmarthenshire gemeinsam mit seiner Frau Camilla nutzen, der Herzogin von Cornwall. Selbst Normalsterbliche werden dort übernachten können: Die Residenz, die zunächst renoviert werden muss, soll künftig an Urlauber vermietet werden, wenn Charles und Camilla nicht anwesend sind. Zu den Mietpreisen wurde bisher nichts bekannt.

Ein Sprecher des Hofes wies auf die „symbolische Bedeutsamkeit“ des Hauskaufes hin. Prinz Charles sei schon lange darauf aus gewesen, eine walisische Residenz zu besitzen. Der Abschluss des Kaufvertrages für das Anwesen ist für Ende März 2007 vorgesehen.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Charles als "Daddy"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen