Champions League: AC Milan schießt sich aus der Krise

Das 4:1 über den Salzburg-Bezwinger Schachtjor Donezk brachte die „Rossoneri“ wieder auf Achtelfinalkurs. Liverpool steht derweil nach einem 1:2 bei Besiktas Istanbul vor dem Aus.

Titelverteidiger AC Milan ist in der 3. Runde der Fußball-Champions-League-Gruppenphase nach Misserfolgen auf europäischer und nationaler Bühne der erhoffte Befreiungsschlag gelungen. Die „Rossoneri“, die zuletzt bei Celtic Glasgow mit 1:2 und in der Meisterschaft gegen Empoli 0:1 unterlagen, brachten sich in der Gruppe D mit einem 4:1-Heimerfolg über Salzburg-Bezwinger Schachtjor Donezk wieder auf Achtelfinalkurs. Für die Ukrainer war es nach zwei Siegen die erste Niederlage in der laufenden Saison der Königsklasse.

Alberto Gilardinho (6.,14.) brachte Milan im San Siro mit einem klassischen Doppelschlag früh auf die Siegerstraße und Richtung Tabellenführung. Der sehenswerte Anschlusstreffer von Lucarelli (51.) war für die Mannschaft von Ex-Inter-Trainer Lucescu zu wenig, da Seedorf (62.,69.) im Alleingang den 4:1-Endstand herstellte. Benfica Lissabon schlug Milan-Bezwinger Celtic Glasgow zu Hause nämlich mit 1:0, womit Donezk nun punktgleich mit den Italienern an zweiter Stelle rangiert.

In Istanbul, wo Liverpool 2005 im Finale über Milan triumphiert hatte, sorgte Verteidiger Hyypiä (13.) mit einem Eigentor für die frühe Führung der Gastgebermannschaft Besiktas. Bobo (82.) erhöhte auf 2:0, ehe Gerrard (85.) nur noch Ergebniskosmetik betrieb. Hyypiä hatte übrigens erst am Samstag im Premier-League-Derby gegen Everton ins eigene Tor getroffen. Das Überraschungsteam Olympique Marseille und der über weite Strecken überlegene FC Porto trennten sich nach Toren von Niang (69.) und Gonzalez (79./Elfmeter) mit 1:1, womit die Franzosen ihre Spitzenposition erfolgreich vor den Portugiesen und den Türken verteidigten.

Ein fürchterlicher Patzer von Schalke-Tormann Neuer, der den Ball durch Hände und Beine gleiten ließ, ermöglichte Gruppe-B-Leader Chelsea in London die schnelle Führung durch Malouda (4.). Drogba (47.), der im Trikot der Elfenbeinküste auch gegen Österreich getroffen hatte, sorgte für die Entscheidung. Die Schalker finden sich damit in der Tabelle auf dem letzten Platz wieder, da sie vom neuen Zweiten Rosenborg Trondheim überholt wurden. Die Norweger, die schon zum Auftakt in London gegen Chelsea einen Punkt entführt und Startrainer Jose Mourinho damit indirekt zum Rücktritt gezwungen hatten, feierten dank der Matchwinner Kone (53.) und Riseth (61.) einen 2:0-Heimsieg gegen Valencia.

In der Gruppe C wandelte Real Madrid gegen Olympiakos Piräus lange am Rande einer Heim-Blamage. Nach der blitzartigen Führung durch Raul (2.) hatten Galletti (7.) und Julio Cesar (47.) das Match vorübergehend zugunsten der Griechen gedreht. Und das, obwohl die Gäste nach der Roten Karte für Olympiakos-Verteidiger Vassilis in der 13. Minute mit zehn Spielern auskommen mussten. Doch der zuletzt mehr durch nächtliche Eskapaden in Erscheinung getretene Robinho (68.,83.) sowie Balboa (93.) retteten dem „Weißen Ballett“ noch den Sieg und damit Platz eins in Gruppe C vor Olympiakos. Dass die Startruppe von Bernd Schuster eine dramatische Schlussphase durchstehen musste, hatte Stürmer Van Nistelrooy zu verantworten, der vor dem Siegestor einen von Robinho herausgeholten Foul-Elfmeter (78.) in den dritten Rang des Bernabeu-Stadions jagte.

Im Parallelspiel kam Werder Bremen im heimischen Weserstadion mit einem 2:1 über Lazio Rom zum ersten Dreipunkter. Sanogo (28.) und Almeida (54.) trafen für die Norddeutschen, bei denen ÖFB-Stürmer Martin Harnik erneut auf der Ersatzbank saß. Lazio gelang nur noch der Anschlusstreffer durch Manfredini (82.).

  • VIENNA.AT
  • Sport S24
  • Champions League: AC Milan schießt sich aus der Krise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen