CH: Polizist raste in eigene Radarfalle

Ein Schweizer Polizist ist in seine eigene Radarfalle gerast. Er wurde auf der Autobahn mit 217 km/h geblitzt. Der Beamte wurde zu einer Geldbuße verurteilt und versetzt.

Seinen Vorgesetzten hatte der Chef der Radarüberwachung erklärt, dass er die Anlage hatte testen wollen. Sie glaubten ihm nicht und zeigten ihn an.

Auch der Chef der Lausanner Kriminalpolizei bekam wegen eines Verkehrsdeliktes eine Geldstraße aufgebrummt. Der Beamte hatte mit 1,6 Promille Alkohol im Blut vier parkierte Autos gerammt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • CH: Polizist raste in eigene Radarfalle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen