Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Carter hält Frieden im Nahen Osten für möglich

Der frühere US-Präsident und Friedensnobelpreisträger Jimmy Carter hält eine Aussöhnung im Nahen Osten nach wie vor für möglich.

„Mit einer starken Führung, entschlossener und vertrauenswürdiger Vermittlung, einer ausgewogenen Rolle zwischen Israel und den Palästinensern und gutem Glauben“ könne es einen Frieden geben, sagte Carter am Mittwoch in Washington auf einem Symposium zum 25. Jahrestag des Camp-David-Abkommens.

Carter erklärte, er sehe zwei Hürden für die derzeitigen Bemühungen um Frieden im Nahen Osten: erstens die vollständige Akzeptanz des israelischen Rechts auf ein Leben in Frieden und zweitens die Räumung eines beträchtlichen Anteils jüdischer Siedlungen im Gazastreifen und im Westjordanland. In einem Interview der Nachrichtenagentur AP hatte Carter Anfang der Woche stärkere Bemühungen der US-Regierung um den Friedensprozess angemahnt. Die „Road Map“ für den Frieden im Nahen Osten mit der Bildung eines palästinensischen Staates bis 2005 müsse mit großer Entschlossenheit unterstützt werden, sagte der Expräsident.

Carter vermittelte vor 25 Jahren zwischen dem damaligen israelischen Regierungschef Menahem Begin und dem ägyptischen Präsidenten Anwar el Sadat. Am 17. September 1978 einigten sich Begin und Sadat in Camp David auf einen Rahmenvertrag für einen Frieden zwischen ihren Ländern.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Carter hält Frieden im Nahen Osten für möglich
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.