Capitals zerlegen schwache Salzburger mit 7:1

©Andreas Urban
Die Vienna Capitals deklassierten am Freitagabend den amtierenden Meister Red Bull Salzburg klar mit 7:1 (3:1,2:0,2:0). Die Wiener waren ab der Mitte des zweiten Abschnitts in der Albert-Schultz-Halle den Bullen in praktischen allen Bereichen deutlich überlegen.

Vom ersten Bully weg entwickelte sich eine rasante Partie in Kagran. Mitten in die erste  Drangperiode der Wiener fiel der Führungstreffer für Red Bull Salzburg: Im Powerplay fälschte Ryan Duncan einen Schuss von Matthias Trattnig unhaltbar für Goalie Adam Hauser ab (6.).

Die Capitals reagierten mit wütenden Angriffen – und mussten auch nicht lange auf den  Ausgleich warten. In der achten Minute erlöste Peter Casparsson mit einem Hammer von der blauen Linie die Wiener Fans. Die Capitals spielten weiter druckvoll und wurden am Ende des Drittels noch belohnt. Ein Doppelpack durch Marcel Rodmann (17.) und Dan Björnlie (19.) schaffte erstmals an diesem Abend klare Verhältnisse.

Im Mittelabschnitt gelang den Capitals in doppelter Überzahl der nächste Treffer: Verteidiger Jeremy Rebek sorgte in der 28. Minute für die Vorentscheidung. Mit dem 4:1 im Rücken kontrollierten die Caps das Geschehen auf dem Eis ohne große Mühe, während die Bullen aus Salzburg zu diesem Zeitpunkt spürbar müde wirkten. David Rodman erhöhte im Powerplay auf 5:1 (32.).

Bereits nach dem ersten Drittel hatte Salzburgs Coach Pierre Page Ersatztormann Thomas Höneckl aufs Eis geschickt. Nach mehreren Paraden leistete sich der junge Salzburger Tormann im letzten Drittel einen groben Schnitzer, der prompt von Verteidiger Phil Lakos bestraft wurde – 6:1 (54.). Den Schlusspunkt der Partie setzte der Schwede Peter Casparsson. Direkt von der Strafbank kommend, ließ er dem Höneckl keine Chance.

Am Ende steht ein klarer 7:1-Sieg für die Wiener. Nach starkem Beginn brachen die Salzburger Bullen aus unerklärbaren Gründen völlig ein. Trainer Page war nach dem Spiel merklich bedient und gab keine Stellungnahme ab.

Kevin Gaudet (Vienna Capitals): “Ich bin extrem zufrieden mit meiner Mannschaft. Das war eine nahezu perfekte Leistung. Nach dem Rückstand haben wir weiter extrem konzentriert gespielt. Das war sehr schön zu sehen. Ich denke, wir müssen einzig an unserer Konstanz arbeiten, dann kann es eine großartige Saison werden. Der Sieg ist für mich persönlich sehr schön, denn meine Mutter war heute in der Halle.”

Phil Lakos (Vienna Capitals): “Ein Heimsieg gegen den amtierenden Meister ist immer ein schönes Erlebnis. Wir haben heute eine sehr gute Leistung abgeliefert – das macht mich stolz. Das Tor hat mich sehr gefreut. Natürlich ist es wichtig, zuerst hinten alles dicht zu halten. Wenn dir dann aber ein Tor gelingt, ist es besonders schön.”

Manuel Latusa (Red Bull Salzburg): “Wir haben nicht gut gespielt. Der Sieg der Capitals geht völlig in Ordnung. Ich weiß auch nicht, was zu unseren Einbruch geführt hat. Müdigkeit war es aber definitiv nicht. Fakt ist, dass wir schlechtes Eishockey spielen. Wir müssen einfacher spielen – dann werden wir auch wieder erfolgreicher spielen.”

Vienna Capitals - Salzburg 7:1 (3:1,2:0,2:0)
Albert-Schultz-Halle, 4.150 Zuschauer, SR Fussi/Tschebull

Tore: Casparsson (9./PP, 58./SH) M. Rodman (17.), Fortier (19.), Rebek 28./PP), D. Rodman (32./PP2), Lakos (54.) bzw. Duncan (6./PP)

Strafminuten: 12 bzw. 20

Thomas Muck/René Suschni
In Kooperation mit sportreport.at

  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Capitals zerlegen schwache Salzburger mit 7:1
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen