Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Capitals wollen Revanche gegen Bullen

Am Dienstag (19.15 Uhr) beginnt die "best of seven"- Halbfinalserie der Erste Bank Eishockey Liga, die Paarungen lauten Vienna Capitals - Red Bull Salzburg und Olimpija Laibach - Black Wings Linz.

Die Wiener wollen Revanche für die Semifinalniederlage gegen den späteren Meister Salzburg im Vorjahr und die Vorzeichen stehen gut: Von den bisherigen sechs Saisonduellen haben sie fünf gewonnen.

Gaudet: “Es gibt keinen Favoriten”
“In den Play-offs zählt das alles nichts mehr. Die Serie fängt bei 0:0 an, es gibt keinen Favoriten”, meinte Caps-Coach Kevin Gaudet. Auch die längere Ruhephase, die die Wiener durch ihren schnellen Halbfinaleinzug genossen, ist für ihn kein Vorteil. “Salzburg ist im Spielrhythmus, wir müssen erst wieder zu ihm finden.” Kapitän Darcy Werenka sieht die Ausgangslage im Vergleich zum Vorjahr entscheidend verändert: “Damals waren wir müde vom harten Kampf um den Play-off- Platz. Heuer sind wir ausgeruht und können kräftemäßig auch eine lange Serie spielen.”

Während die Capitals die Viertelfinalserie gegen Innsbruck 3:0 gewannen, musste Salzburg gegen Villach ins entscheidende fünfte Spiel gehen. “Wir haben am Sonntag mit sehr viel Enthusiasmus und hoher Intensität gespielt”, sagte Salzburgs Trainer Pierre Page. “Nun müssen wir versuchen, diese Motivation und Energie in das Halbfinale mitzunehmen.”

Special Teams in zweiten Halbfinale gefragt
Im zweiten Halbfinale trifft das beste Penaltykilling der Liga auf das zweitbeste Powerplay. Die Black Wings Linz blieben in 85,96 aller Unterzahlsituationen ohne Gegentor, während Olimpija Laibach 21,88 aller Überzahlsituationen nutzte. Nur die Vienna Capitals spielten in der laufenden Saison im Powerplay effizienter.

“Laibach ist eine sehr defensive Mannschaft, die das Spiel langsam macht und aus einer massiven Defensive heraus immer gefährlich kontert”, warnte Linz-Coach Jim Boni. Laibachs Trainer Mike Posma wiederum meinte über Linz: “Die Black Wings sind ein sehr schnelles Team. Sie haben gute Stürmer und spielen ein dynamisches, offensives Eishockey.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Capitals wollen Revanche gegen Bullen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen