Capitals stürzten VSV von Tabellenspitze

Die Vienna Capitals sind neuer Tabellenführer in der EBEL.
Die Vienna Capitals sind neuer Tabellenführer in der EBEL. ©APA
Neuer Tabellenführer sind die Vienna Capitals nach einem 4:3 im Penaltyschießen gegen Villach.

In Salzburg schlug es schon bald im Innsbrucker Tor erstmals ein, der Rest war praktisch ein 60-minütiges Powerplay im Drittel der Tiroler Gäste. Negativ-Höhepunkt aufseiten der Innsbrucker war der Penalty von Francis Lemieux (41.), den Salzburgs junger slowenischer Keeper Luka Gracner hielt. Umgekehrt wollte bei den Salzburgern nach dem frühen 9:0 von Trattnig (42.) – damit hatte es neun verschiedene Torschützen gegeben – jeder das zehnte Tor erzielen, was zu vielen Einzelaktionen und taktischer Unordnung führte. So kam Innsbruck doch noch um die Höchststrafe eines 0:10.

Linz siegte gegen Dornbirn

Linz tat sich in Dornbirn lange Zeit sehr schwer, bewies aber Moral. Einen 0:3-Rückstand drehte der Meister noch in einen 5:3-Erfolg. Der zweite Sieg im dritten Saisonspiel zeigte allerdings, dass auf den Meister noch einige Arbeit wartet. Ein frühes Tor von Kozek (5.), ein Schlenzer ins Kreuzeck, spielte der Kontertaktik der Vorarlberger perfekt in die Hände. Der Liganeuling baute seine Führung durch Mitchell (16.) und Hecimovic (34.) sogar noch aus.

Zwei Minuten später stand es nach Toren von Mitterdorfer (35.) und Grabher-Meier (36.) aber bereits 2:3. Dann verließen die stark kämpfenden Dornbirner langsam die Kräfte, die konsequent mit vier Linien agierenden Linzer kamen auf. Im Schlussdrittel nützte Scholz ein Powerplay zum Ausgleich (47.), danach drehten Hedlund (49.) und Baumgartner (52.) endgültig die Partie.

Vizemeister KAC feierte mit einem harterkämpften Heim-4:2 gegen Graz seinen zweiten Saisonsieg. Die Grazer kamen in Minute 45 durch den Doppel-Torschützen Iberer auf 2:3 heran, in der Schlussminute nahmen sie noch Goalie Cloutier vom Eis. Doch der Schuss ging nach hinten los, Lammers traf ins leere Tor zum 4:2. Der kanadische Referee Auger verteilte in einem fair geführten ersten Drittel zehn Strafen, insgesamt 76 Minuten.

Capitals neuer Tabellenführer

In Villach gingen die Vienna Capitals zunächst in Führung. Der VSV drehte seinerseits die Partie in ein 2:1, ehe den Wienern noch im ersten Drittel der 2:2-Ausgleich gelang. Alle vier Tore fielen im Powerplay, vor allem die Wiener kassierten enorm viele Strafminuten (20). Die neuerliche Führung der Villacher egalisierte Frazer zum 3:3. Nach der torlosen Overtime traf Olsson mit dem entscheiden Penalty für die nach drei Runden als einziges Team ungeschlagenen Capitals, die damit den VSV damit an der Tabellenspitze ablösten.

Fehervar kam in Znojmo zu einem 5:3, damit feierten die Ungarn den ersten Saisonsieg.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Capitals stürzten VSV von Tabellenspitze
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen