Capitals siegen gegen "Lieblingsgegner" VSV

In einem kurzweiligen Eishockeyspiel beendeten die Vienna Capitals mit einem 7:3-Erfolg gegen Villach ihre Niederlagenserie. Bilder vom Spiel 

Der Villacher SV bleibt ein gern gesehender Gegner für die Vienna Capitals. Die Wiener beendeten am Freitagabend mit einem 7:3-Heimerfolg ihre drei Spiele währende Niederlagenserie und feierten gleichzeitig ihren vierten Saisonsieg gegen die Kärntner. Die zweitplatzierten Capitals liegen in der Erste Bank Liga weiter vier Punkte hinter Tabellenführer KAC, die Villacher bleiben Fünfte.

Die Vienna Capitals legten einen Blitzstart hin und gingen mit dem zweiten Angriff in Führung: Rafael Rotter gelang sein zweites Saisontor. Er eröffnete mit dem 1:0 aus kurzer Distanz gegen Villach-Goalie Prohaska (2.) ein flottes und chancenreiches Drittel. Der agile Rotter hatte mit der schläfrigen Villacher Abwehr viel Freude und war seinem zweiten Treffer näher als die Gäste dem Ausgleich. Nach wunderbarer Vorarbeit von Selmser traf schließlich Topscorer Lebeau kurz vor der Pause zum 2:0 für die Capitals (19).

Zu Beginn des Mitteldrittels brachten sich die Villacher in Überzahl – und ins Spiel zurück. Mit einem Doppelschlag durch Lanzinger und Raffl (22.) stellten die Gäste auf 2:2. Ebenfalls im Powerplay brachte Cavanaugh die Kärntner gar 2:3 in Front (27.). Kurz darauf waren wieder die Wiener an der Reihe: Riihijärvi nützte eine 5-3-Überzahl zum Ausgleich (30.).

Zahlreiche Strafzeiten der Villacher prägten den letzten Abschnitt. So konnten die Wiener ihre Stärke im Powerplay ausspielen. Erst stellte Björnlie mit dem 4:3 seine Gefährlichkeit als Distanzschütze unter Beweis (43.), dann sorgten Selmser (47.) und Riihijärvi (48.) für eine beruhigende 6:3-Führung aus Sicht der Hausherren. Alle Tore fielen in Überzahl. Die Entscheidung zugusten der Wiener war längst gefallen, das Tor von Tropper (53.) zum 7:3 war Draufgabe für die Fans in der Albert-Schultz-Halle.


Thomas Raffl (Villacher SV): “Wir müssen das Spiel schnell abhaken. Wir haben zu viele Strafen kassiert, in der Abwehr waren wir nicht konsequent genug. Wir haben den Wienern zu viel Platz in unserem Drittel gelassen.”

Kevin Gaudet (Headcoach Vienna Capitals): „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen. Bis auf die ersten Minuten im zweiten Abschnitt haben wir so gespielt, wie ich mir das vorstelle und wir haben auch verdient gewonnen. Nach den drei Niederlagen habe ich schon im Training gemerkt, dass meine Jungs hungrig auf einen Sieg waren. Sie haben diesen Sieg ganz beeindruckend eingefahren. Wir können jetzt zuversichtlich nach Innsbruck fahren.”


Vienna Capitals – VSV 7:3 (2:0,1:3,4:0)
Albert-Schultz-Halle, 4.000, SR Winter
Tore: Rotter (2.), Lebeau (20.), Riihijärvi (30./PP, 49.), Björnlie (42./PP), Selmser (47./PP), Tropper (56./PP) bzw. Lanzinger (21.), Th. Raffl (23./PP), Cavanaugh (27./PP).
Strafminuten: 20 bzw. 22 plus 10 Disziplinarstrafe Pfeffer

Graz 99ers – HC TWK Innsbruck 2:0 (1:0,0:0,1:0)
Eishalle Liebenau, 1.000, SR Dremelj/SLO. Tore: Herzog (13.), Kuiper (60./empty net)
Strafminuten: 4 bzw. 10 plus 10 Woger

HK Acroni Jesenice – Olimpija Laibach 5:0 (0:0,2:0,3:0)
Jesenice, 4.200, SR Tschebull
Tore: Rodman (30., 60.), Strömberg (34./PP, 49./PP2), Kranjc (59./empty net)
Strafminuten: 16 plus 10 gegen Strömberg bzw. 20 plus jeweils 10 gegen Pavlin und Tavzelj.

Alba Volan Szekesfehervar – EHC Liwest Black Wings Linz 3:4 n.P. (1:0,1:3,1:0/0:0 – 0:1)
Szekesfehervar, 2.500, SR Cervenak
Tore: Sofron (10.), Palkovics (29.), Ocskay (60.) bzw. Grabher Meier (35.), Baumgartner (36., entscheidender Penalty), Szücs (37.)
Strafminuten: 6 bzw. 12. (Schluss)

 

  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Capitals siegen gegen "Lieblingsgegner" VSV
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen