Capitals schnürten 4:1-Weihnachtspackerl für den KAC

Die Capitals siegten vor ausverkauftem Haus mit 4:1
Die Capitals siegten vor ausverkauftem Haus mit 4:1 ©expa/Haumer
Die Vienna Capitals feierten am Sonntagabend im ersten Spiel nach der Weihnachtspause einen 4:1-Sieg gegen Meister KAC. Die Wiener zogen damit in der EBEL-Tabelle wieder mit Tabellenführer Graz 99ers gleich.

Die Weihnachtspause tat den Capitals sichtlich gut. Von der ersten Sekunde an drückten die Gastgeber aufs Tempo und ließen den Gast aus Klagenfurt kaum zur Entfaltung kommen. Im zweiten Überzahlspiel der Wiener traf Verteidiger Kranjc (nach Vorarbeit von David Rodman) mit einem sehenswerten Schlagschuss zum 1:0 – der Auftakt zu einem rasanten Spiel in der ausverkauften Albert-Schultz-Halle. Und die Caps legten nach: Einen Schuss des auffälligen Harald Ofner konnte KAC Goalie Swette nur kurz abwehren, Benoit Gratton nutzte die Gelegenheit und staubte aus kurzer Distanz ab – 2:0.

Ausgeglichener Mittelabschnitt
War der KAC in den ersten zwanzig Minuten die deutlich unterlegene Mannschaft (die Capitals hatten beinahe die doppelte Anzahl an Torschüssen als die Kärntner), so kamen die Klagenfurter im zweiten Abschnitt besser ins Spiel. Beide Teams ließen zahlreiche hochkarätige Torchancen ungenutzt. Tore fielen jedoch erst in der Schlussphase des zweiten Drittels. Zuerst verkürzte Ex-Cap David Schuller in Überzahl in der 36. Spielminute auf 2:1. Wenig später die Antwort der Wiener: KAC-Goalie Rene Swette konnte einen Schuss von David Rodman nur kurz abwehren und Verteidiger Peter Casparsson verwertete zum 3:1. Capitals-Stürmer Kevin Kraxner traf in diesem Drittel nur die Torumrandung.

Capitals bringen Führung über die Zeit
Im letzten Spielabschnitt beschränkten sich die Wiener auf die Verwaltung des komfortablen Vorsprungs. Die Klagenfurter konnten nur selten Druck auf die Wiener Verteidigung ausüben. 150 Sekunden vor der Schlusssirene nahm KAC-Trainer Manny Viveiros (den nicht immer sicher wirkenden) Torhüter Swette vom Eis. Doch anstelle des erhofften Anschlusstreffers für die Klagenfurter sorgte Marcel Rodman mit dem 4:1 für die Entscheidung.

Kevin Gaudet (Vienna Capitals): “Ich bin froh, dass wir nach der Weihnachtspause einen so guten Start erwischt haben. Alle Mannschaftsteile haben eine solide Leistung geboten. Wir haben in den ersten beiden Dritteln sehr viele Chancen vergeben, unser Sieg war aber nie gefährdet und geht auch in dieser Höhe in Ordnung.”

Kevin Kraxner (Vienna Capitals): “Der KAC ist ein extrem hohes Tempo gegangen und so hat sich ein sehr rassiges Spiel entwickelt. Am Ende haben wir auch in der Höhe verdient gewonnen.”

Dieter Kalt (KAC): “Die Zuschauer haben heute ein tolles Eishockeyspiel gesehen. Beide Teams sind ein tolles Tempo gegangen. Am Ende haben die Capitals auch in der Höhe verdient gewonnen. Sie waren das bessere Team heute und dazu möchte ich ihnen gratulieren. Ich hatte in Wien ein schönes Jahr und es macht immer noch großen Spaß in die Halle zurückzukehren.”

Vienna Capitals  – KAC 4:1 (2:0,1:1,1:0)
Albert-Schultz-Halle, 4.500 (ausverkauft), Berneker
Tore: Kranjc (5./PP), Gratton (15.), Casparsson (39./PP), Rodman (60./empty net) bzw. Schuller (36./PP)
Strafminuten: 14 bzw. 12

KHL Medvescak Zagreb – SAPA Fehrevar 4:1 (3:0,0:1,1:0)
Zagreb, 6.200, Dremelj
Tore: Smyth (2.), Prpich (7.), Prpic (11./SH), Hecimovic (52./PP) bzw. Vas (39.)
Strafminuten: 14 bzw. 10

Villacher SV – Olimpija Laibach 3:2 (2:1,0:1,1:0)
Villacher Stadthalle, 3.400, Reichert
Tore: Fortin (18./PP), Kromp (20.), Petrik (54.) bzw. Yarema (5.), B. Golicic (24.).
Strafminuten: 8 bzw. 12 plus 10 Disziplinar (Henry)

HK Acroni Jesenice – Moser Medical Graz 99ers 2:1 (2:0,0:1,0:0)
Jesenice, 2.500, SR Cervenak
Tore: Ticar (2.), Sabolic (17.) bzw. Day (39.)
Strafminuten: 16 bzw. 14

EHC Liwest Black Wings Linz – EC Red Bull Salzburg 2:5 (1:1,0:3,1:1)
Linz, 3.100, SR Bogen/Veit
Tore: Purdie (12./PP), Baumgartner (44./PP) bzw. Duncan (8.), Koch (25.), Trattnig (32.), Koch (33./PP), Latusa (56.)
Strafminuten: 20 bzw. 18

Tabelle:
  1. Graz 99ers        36 23 13  133: 88  50
  2. Vienna Capitals   36 24 12  135:100  50
  3. Red Bull Salzburg 36 22 14  145:110  47
  4. Black Wings Linz  36 20 16  123:104  45
  5. SAPA Fehervar     36 17 19  114:120  40
  6. VSV               36 18 18  105:121  38
  7. KAC               36 18 18  112:117  37
  8. Medvescek Zagreb  36 16 20  107:131  35
  9. Olimpija Laibach  36 13 23   99:133  28
 10. Jesenice          36  9 27   99:148  22
 
Thomas Muck
In Kooperation mit
sportreport.at
  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Capitals schnürten 4:1-Weihnachtspackerl für den KAC
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen