Cameron Diaz: "Sex ist Teil von allem"

Sie steht dazu: Schauspielerin Cameron Diaz spricht offen über ihr Sexleben. Die US-Aktrice (37) ist der Meinung: Sex ist "ein Teil von allem".
Diaz und Cruise verabschieden sich von Salzburg
Cameron Diaz bei den Dreharbeiten
Die schöne Schauspielerin Cameron Diaz

Die blonde Schönheit geht offen mit ihrem Liebesleben um und enthüllte nun, dass sie einen gesunden Appetit auf Sex habe. Diaz ist mit einer Reihe von Stars zusammen gewesen, unter anderem Justin Timberlake, Matt Dillon und Paul Sculfor und gab bekannt, dass mit jedem zu schlafen eines der besten Dinge sei, die es im Leben gäbe.
“Sex gehört zum Leben. Sex ist wichtig. Er ist ein Teil von allem, genauso wie essen, schlafen, Sport machen, trinken”, erklärte Diaz gegenüber der britischen Ausgabe des Magazins ‘Marie Claire’. “Sex ist nichts, wofür man sich schämen müsste. Es gehört zu den schönen Seiten des Mensch-Seins, dass wir ihn auch genießen können.”
Diaz ist momentan Single und genießt das Leben ohne einen Mann an ihrer Seite. Das sie mehr Zeit für sich hatte, hat dem Star die Möglichkeit gegeben, darüber nachzudenken, was sie im Leben erreichen will. Die Schauspielerin besteht darauf, dass sie keinen Freund braucht, um glücklich zu sein und dass sie nicht in einer Beziehung bleibe, wenn diese nicht funktioniert.
“Manche Leute gehen eine Beziehung ein und bleiben in diesen Beziehungen, obwohl sie nicht glücklich sind. Andere Leute können nicht in Beziehungen bleiben. Ich fühle mich sehr wohl in meiner Haut und bin zufrieden damit, wo ich stehe”, erläuterte Diaz. “Ich war für den größten Teil meines Lebens in Beziehungen. Was ich mittlerweile verstanden habe, ist, dass absolut gar nichts daran falsch ist, eine Beziehung mit sich selbst zu haben. Nur mit irgendjemandem zusammen zu sein macht einen nicht glücklich”, sinnierte die Star-Blondine.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Cameron Diaz: "Sex ist Teil von allem"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen