Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Cäsar muss sterben - Tailer und Kritik zum Film

Es sind Männer, die die Härte des Lebens kennen und selbst ein gehöriges Stück zu ihr beigetragen haben: Im neuen Film "Cäsar muss sterben" der italienischen Brüder Paolo und Vittorio Taviani spielen Strafgefangene in einer Anstaltsaufführung das Shakespeare-Stück "Julius Cäsar" - und ihre Probenbedingungen gleich dazu. Alle Spielzeiten auf einen Blick

Für ihr schauspielerisches Sozialprojekt wurden die 81 und 83 Jahre alten Tavianis mit dem Goldenen Bären der Berlinale 2012 ausgezeichnet. Ab Freitag in den heimischen Kinos.

“Cäsar muss sterben”: Künstler hinter Gefängnismauern

Gedreht wurde der Männerfilm über sechs Monate im Hochsicherheitstrakt des römischen Gefängnisses Rebibbia. Die Insassen – allesamt wegen Mordes, Drogenhandel oder anderer Mafiaverbrechen hinter Gittern – werden vom Theaterregisseur Fabio Cavalli zunächst für ihre Rollen gecastet, wobei sie wie bei einer polizeilichen Einvernahme gefilmt sind. Anschließend spielen sie im Zuge der Proben chronologisch die einzelnen Szenen des Verschwörerstücks rund um die Ermordung des römischen Alleinherrschers Cäsar durch seine Vertrauten. Daneben werden die Männer gezeigt, wie sie sich sukzessive mit ihren Rollen identifizieren, Spiel und Fiktion sukzessive verschwimmen.

Der Film ist in Wahrheit jedoch weit weniger semidokumentarisch, als die Eigenwerbung vermuten lässt. So wurde das gesamte Projekt von den Tavianis initiiert und nach einem Drehbuch inszeniert. Auch saß etwa der Schauspieler des Brutus, Salvatore Striano, zum Zeitpunkt des Drehs bereits nicht mehr im Gefängnis, da er seine Strafe bereits abgesessen hatte.

Überdies entheben die Regiebrüder das Geschehen bewusst einer Fernsehästhetik, indem sie die große Mehrheit der Szenen in schwarz-weiß drehten und lediglich die eigentliche Premiere in Farbe zeigen. Am Ende werden die Schauspieler dann wieder in ihre Zellen geführt, die Transformation ist zu Ende. “Seit ich weiß, was Kunst ist, ist diese Zelle ein Gefängnis”, so das pathetische Resümee von Cassio-Darsteller Cosimo Rega.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Kino-News und Kinotrailer
  • Cäsar muss sterben - Tailer und Kritik zum Film
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen