BZÖ setzt Kursdebatte in Parteivorstand fort

Uwe Scheuch will eigenen Kärntner Weg .
Uwe Scheuch will eigenen Kärntner Weg . ©APA (Pfarrhofer)
Das BZÖ trifft sich am Mittwoch zu einem weiteren Parteivorstand, um über den zukünftigen Kurs des Bündnisses zu beraten. BZÖ-Chef Bucher wünscht sich eine rechtsliberale Ausrichtung, ein entsprechendes Grundsatzprogramm soll am 26. Oktober vorgestellt werden. Zuletzt gab es Gerüchte, dass der Kärntner Parteivorsitzende Uwe Scheuch entgegen der Bundesposition eine Kooperation mit der FPÖ anstrebe.

Der verpasste Einzug in den oberösterreichischen Landtag Ende September hatte abermals gezeigt, dass es dem BZÖ außerhalb Kärntens kaum gelingt, Fuß zu fassen. Scheuch und der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz forderten deshalb mehr Profil von der Bundespartei. Nach der ersten Krisensitzung kurz nach der Oberösterreich-Wahl war man nach außen hin dann um Beruhigung bemüht: Grosz und Scheuch bekannten sich öffentlich zu Bucher und dessen Kurs. Den von ihm gewünschten “Kärntner Weg” für die Ausrichtung des Bündnisses will Scheuch aber offensichtlich trotzdem nicht aufgeben: Erst am Wochenende drohte er der Partei mit “zwei Geschwindigkeiten” und erklärte, man brauche “mehr als eine Positionierung für fünf bis zehn Prozent”.

Ein weiterer Knackpunkt dürfte die Frage über eine Wiedervereinigung mit der FPÖ sein: Bucher hatte dies definitiv ausgeschlossen, doch ein paar Tage später erklärte Scheuch, es sei “unfair und nicht richtig, wenn man sagt, man schließt das für alle Ewigkeit aus”. Anfang der Woche tauchten Gerüchte auf, Scheuch würde sogar mit den Freiheitlichen verhandeln, was dieser aber ebenso wie die FPÖ dementierte.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • BZÖ setzt Kursdebatte in Parteivorstand fort
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen