Bush zu APEC-Gipfel in Chile eingetroffen

Begleitet von Protesten zehntausender Demonstranten ist US-Präsident Bush am Freitagabend zum Gipfeltreffen des Forums der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftszusammenarbeit (APEC) in Santiago de Chile eingetroffen.

Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften in der chilenischen Hauptstadt wurden mehr als 130 Menschen festgenommen und sechs Journalisten verletzt.

Die Polizei ging mit Wasserwerfern und Tränengas gegen Gruppen von Globalisierungskritikern vor, die sich ohne Genehmigung zu einem Protestzug versammeln wollten. An einer genehmigten Demonstration nahmen später nach Angaben der Veranstalter zwischen 25.000 und 30.000 Menschen teil.

Die friedliche Kundgebung endete mit einem Konzert, das unterbrochen wurde, als die Polizei gegen einen Teil der Demonstranten am Rande der Veranstaltung erneut mit Wasserwerfern und Tränengas vorging. Zur Begründung hieß es, eine kleine Gruppe habe einen Schnellimbiss der US-Kette MacDonald’s angegriffen.

Die chilenische Regierung lobte die Polizei, die mit ihrem Vorgehen die „Meinungsfreiheit gesichert“ habe. Doch die größte Journalistenvereinigung fühlte sich an die „Polizeimethoden unter der Militärdiktatur“ von Augusto Pinochet zwischen 1973 und 1990 erinnert. Bereits in den vergangenen Tagen hatte die Polizei in Santiago Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten eingesetzt. Allein am Mittwoch wurden nach Polizeiangaben 300 Menschen festgenommen.

Auf dem Gipfeltreffen am Samstag und Sonntag geht es unter anderem um die Liberalisierung des Welthandels und den Abbau von Handelsschranken. Bush will unter anderem auch den internationalen Anti-Terrorkampf und den Atomstreit mit Nordkorea ansprechen. Außer mit Putin will er mit dem mexikanischen Staatschef Fox und dem chinesischen Präsidenten Hu Jintao zusammentreffen.

Für Montag ist ein Gespräch zwischen Bush und dem chilenischen Präsidenten Lagos vorgesehen. Es ist die erste Auslandsreise des US- Präsidenten seit seiner Wiederwahl am 2. November. Dem 1989 gegründeten APEC-Forum gehören 21 Staaten an. Dazu gehören außer den USA, Russland, China, Japan, Australien und Neuseeland alle wichtigen asiatischen Handelsnationen sowie die drei lateinamerikanischen Pazifik-Anrainerstaaten Chile, Mexiko und Peru.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Bush zu APEC-Gipfel in Chile eingetroffen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.