Bush: "US-Truppen bleiben im Irak"

Die US-Truppen müssen nach den Worten von Präsident George W. Bush auch nach der Wahl am Sonntag im Irak bleiben. den USA werden immer mehr Stimmen laut, den opferreichen und teuren Militäreinsatz zu beenden.

„Unsere Armee, Diplomaten und Zivilisten werden der neu gewählten Regierung des Irak helfen, Sicherheit zu schaffen sowie Militärpolizei und andere Sicherheitskräfte auszubilden“, sagte Bush am Samstag in seiner wöchentlichen Rundfunkansprache. „Die Gewalt der Terroristen wird nicht mit den Wahlen enden“, fügte er hinzu. Die Wahl bezeichnete Bush als den Beginn von Frieden, Stabilität, Wohlstand und Gerechtigkeit im Irak.

In den USA werden immer mehr Stimmen laut, den opferreichen und teuren Militäreinsatz zu beenden. Bisher sind mehr als 1400 US-Soldaten in dem Konflikt ums Leben gekommen. Der Kongress äußert zudem immer lauter seine Unzufriedenheit mit den Kosten des Krieges. Der US-Präsident weigert sich, einen Zeitplan für einen Abzug abgelehnt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Bush: "US-Truppen bleiben im Irak"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.