Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bush und Blair haben Irak-Gefahr übertrieben

Der frühere UNO-Waffeninspektor Hans Blix hat Bush und Blair vorgeworfen, die vom Irak ausgehenden Gefahren aufgebauscht zu haben, um in den Krieg ziehen zu können.

Der US-Präsident und der britische Premierminister hätten Mahnungen in Geheimdienstberichten zur Vorsicht bei der Beurteilung von Angaben zu den mutmaßlichen Massenvernichtungswaffen des Irak ignoriert, beklagt Blix in seinem am Dienstag veröffentlichten Buch „Disarming Iraq”.

In dem Buch schildert er die Auseinandersetzungen bei der UNO in den Wochen vor dem Irak-Krieg sowie die Anfeindungen, denen er als Chef der UNO-Waffenkontrollore in Washington ausgesetzt gewesen sei. Seine Weigerung, ausdrücklich zu erklären, dass vermutete Waffen, für die der Irak keine Rechenschaft gegeben hatte, tatsächlich „existieren könnten” habe „einige Leute in Washington geärgert”.

Es sei „wahrscheinlich”, schreibt Blix, dass den Regierungen in Washington und London „bewusst war, dass sie die Risiken, die sie sahen, übertrieben, um die politische Unterstützung (für einen Krieg) zu erhalten, die sie sonst nicht bekommen hätten”.

An anderer Stelle scheint Blix seine Kritik abmildern zu wollen:

Er lege nicht nahe, dass Bush und Blair „in böser Absicht” gehandelt hätten. „Ich will aber darauf hinweisen, dass sie oder ihre engsten Berater nicht groß hätten nachdenken müssen um zu verhindern, dass ihre Erklärungen die Öffentlichkeit irreführen.”

Blix räumte ein, auch er habe angenommen, dass Saddam Hussein noch verbotene Waffen versteckt hielt. Er sei aber zur Verärgerung Washingtons nicht bereit gewesen, das als Tatsache zu verkünden, ehe es dafür konkrete Beweise gebe.

Blix verweist darauf, dass Frankreich vorgeschlagen hatte, die Zahl der UNO-Inspektoren zu verdreifachen und die Inspektionen zu intensivieren, was US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld abgelehnt habe. „Der Krieg wurde als sicher angesehen und die Annahme einer Resolution (des UNO-Sicherheitsrates), die ihn genehmigt hätte, als wünschenswert, jedoch nicht als unabdingbar.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Bush und Blair haben Irak-Gefahr übertrieben
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.