Bush: Kein Zeitplan für Truppenabzug

Einen Tag vor seiner Rede zur Lage der Nation im US-Kongress hat es Präsident George W. Bush erneut abgelehnt, einen Zeitplan für einen Truppenabzug aus dem Irak festzusetzen.

Die Feinde der USA könnten ihre Taktik an solchen strategischen Ankündigungen ausrichten, sagte Bush zur Begründung in einem Interview mit der Zeitung „USA Today“ (Montagausgabe). Zugleich schloss Bush nicht aus, dass der US-Einsatz im Irak auch nach dem 20. Jänner 2009, dem offiziellen Ende seiner zweiten Amtszeit, andauern könne. „Das wird ein langer Kampf“, sagte Bush auf die Frage, ob die Probleme im Irak möglicherweise noch seinen Nachfolger beschäftigen könnten.

Anders als Bush hatte der US-Oberkommandierende im Irak, General George Casey, in der vergangenen Woche einen Abzug der zur Verstärkung in den Irak beorderten US-Truppen für August oder September in Aussicht gestellt. Bush hatte Anfang Jänner die Aufstockung der im Irak stationierten rund 132.000 US-Soldaten um zusätzliche 21.500 Soldaten angekündigt; die ersten von ihnen bereits in der irakischen Hauptstadt Bagdad ein. Die Demokraten, die in beiden Häusern des US-Kongresses die Mehrheit haben, treten dagegen vehement für den Beginn eines schrittweisen Truppenabzugs aus dem Irak ein.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Bush: Kein Zeitplan für Truppenabzug
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen