Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Burschenschafter Schiefer soll neuer ÖBB-Aufsichtsrat werden

Arnold Schiefer soll Brigitte Ederer als ÖBB-Aufsichtsratschef nachfolgen.
Arnold Schiefer soll Brigitte Ederer als ÖBB-Aufsichtsratschef nachfolgen. ©APA/OTS/ALPINE
Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) hat Brigitte Ederer ihre Ablöse als ÖBB-Aufsichtsratsvorsitzende angekündigt.

“Meine Aufsichtsratsperiode hätte noch zwei Jahre länger gedauert. Aber der Minister will eine Veränderung und das habe ich so zur Kenntnis genommen”, sagte Ederer zum “Kurier”. Als Nachfolger gelte Arnold Schiefer als sicher, schreiben “Kurier” und “Standard”.

Sei noch nichts fix

Nur wann die Hauptversammlung stattfindet, bei der der Wechsel vollzogen wird, ist noch unklar. Der “Kurier” geht von Anfang Mai aus, der “Standard” nennt unter Berufung auf “mit ÖBB und Ministerium vertraute Personen” den 2. Februar und zitiert zugleich den Ministersprecher damit, dass noch nichts fix sei. Am Freitag solle es mit dem Koalitionspartner ÖVP dazu ein Gespräch geben. Schiefer mache Druck auf Hofer, um an die Spitze der ÖBB zu kommen, hat der “Kurier” aus FPÖ-Kreisen gehört, Schiefer gelte aber auch als “heißer Tipp für den Vorstand des Verbund-Konzerns”.

Wie der “Standard” berichtet, sei Schiefer mit dem Bahnbetrieb bereits bestens vertraut, da er jahrelang im Vorstand des ÖBB-Teilkonzerns ÖBB-Infrastruktur AG tätig war.

Noch andere Kandidaten im Gespräch

Laut “Standard” sollen abgesehen von Ederer auch die Aufsichtsratsmitglieder Gertrude Tumpel-Gugerell (ehemals Nationalbank), Rechtsanwalt Leopold Specht (ein Vertrauter von Exkanzler Alfred Gusenbauer) und Consulter Herbert Willerth (früher Borealis) “in Bahnkreisen als Ablösekandidaten gelten”.

Mitglied bei Burschenschaft Teutonia

Wie das Onlineportal “kurier.at” berichtet, ist Schiefer Mitglied der schlagenden Burschenschaft Teutonia, welche als rechtsextrem eingestuft wird.

Seit 2015 ist der 51-jährige Schiefer im Vorstand der Hypo-Abbaubank Heta Asset Resolution. Der Vetrag dort laufe aber im Oktober dieses Jahres aus. Wie verschiedenen Portale berichten, gilt Schiefer als heißer Kandidat für den Posten des ÖBB-Aufsichtsratschef.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Burschenschafter Schiefer soll neuer ÖBB-Aufsichtsrat werden
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen