Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Burgenland: 59-Jähriger tötete Familie und beging danach Suizid

Der 59-Jährige nahm sich nach der Tat das Leben.
Der 59-Jährige nahm sich nach der Tat das Leben. ©APA/ROBERT JAEGER
Am Mittwoch kam es in Strebersdorf im Burgenland zu einem Familiendrama: Ein 59-Jähriger tötete zuerst seine Mutter und seine Frau, danach nahm sich der Mann das Leben.

Ein 59-jähriger Mann soll am Mittwochabend in Strebersdorf (Bezirk Oberpullendorf) seine 64-jährige Ehefrau und seine 92-jährige Mutter getötet und anschließend Selbstmord begangen haben.

Kurz nach 21.30 Uhr meldete er sich via Notruf bei der Polizei, gestand die Tat und kündigte seinen Suizid an, berichtete die Polizei. Beamte fanden die beiden Opfer tot im Schlafzimmer des Wohnhauses der Mutter.

Mann soll Frau und Mutter getötet haben, danach Suizid angekündigt

Der 59-Jährige habe dem Beamten bei seinem Notruf mitgeteilt, dass er seine Frau und seine Mutter umgebracht habe und Selbstmord begehen werde.

Der Notrufbeamte habe daraufhin in einem längeren Gespräch versucht, den Mann von seinem Vorhaben abzuhalten, sagte Polizeisprecher Heinz Heidenreich. Im Anschluss an das Telefonat habe er sich aber in Lockenhaus bei der Margarethenwarte das Leben genommen.

Mit Pflege überlastet: 59-Jähriger dürfte Frauen erwürgt haben

Die Polizei rückte sofort zur Wohnadresse der Mutter aus, wo die beiden Opfer schließlich tot aufgefunden wurden.

Waffen waren nach Angaben der Polizei nicht im Spiel. Der 59-Jährige dürfte seine Ehefrau und seine Mutter nacheinander in ihren Betten in getrennten Schlafräumen,erwürgt haben. "Die eine dürfte von der anderen nichts mitbekommen haben", sagte Heidenreich.

Beide Frauen seien Pflegefälle gewesen, der Mann habe sich seit mehreren Jahren um sie gekümmert. Die Familie habe auch eine Pflegerin aus Rumänien gehabt, die aber aufgrund der Coronakrise nicht mehr gekommen sei, bestätigte Heidenreich Medienberichte. Das Tatmotiv dürfte Überlastung mit der Pflegesituation gewesen sein.

Es werde wohl keine Obduktion angeordnet. Derzeit würden die Ermittlungen zwar noch laufen, der Fall dürfte laut Polizei aber bald abgeschlossen werden.

13 Frauen heuer bereits Opfer von Tötungsdelikten

13 Frauen sind heuer bereits in Österreich Tötungsdelikten zum Opfer gefallen. Das geht aus Aufzeichnungen der APA hervor. Fünf Opfer waren männlich. Zwei weitere Männer starben infolge von Schlägereien (Körperverletzung mit Todesfolge, je eine in Bregenz und in Linz).

Die Frauen wurden ausschließlich von Männern getötet. Bei allen Tötungsdelikten wird nur eine Frau als mutmaßliche Täterin angeführt. Je vier Tötungsdelikte wurden in Niederösterreich und der Steiermark verübt, je zwei in Tirol, Kärnten, Oberösterreich und Burgenland. Im Wien starb im Jänner eine Frau durch die Hand ihres Freundes.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Burgenland: 59-Jähriger tötete Familie und beging danach Suizid
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen