Bures: Kosten für den Semmering-Tunnel sind fix

Auch die Anrainergemeinden verzichten auf eine Berufung gegen den Semmering-Tunnelbau.
Auch die Anrainergemeinden verzichten auf eine Berufung gegen den Semmering-Tunnelbau. ©APA
Verkehrsministerin Doris Bures hält an der bisherigen Zahl von 10 Milliarden Euro für den Ausbau der Südbahn fest. Diese Zahl, die auch den Bau des Hauptbahnhofs in Wien und den Koralmtunnel umfasst, "ist seriös kalkuliert und kein politischer Preis", wie bei manchen früheren Infrastrukturprojekten, so Bures.
Bau rückt näher

Pessimistische Beobachter glauben, dass sich allein die Kosten des Koralmtunnels auf 10 Milliarden Euro verdoppeln könnten. Analysen des bisherigen Baufortschritts hätten bisher aber nur geringfügige Abweichungen von den budgetierten Kosten ergeben, sagte Bures zur APA. Erfahrungen mit der Finanzierung von großen internationalen Tunnelprojekten seien in die Kalkulation eingeflossen. Trotzdem könne man unvorhersehbare Probleme auch beim Semmering-Tunnel nie ganz ausschließen.

Gemeinden verzichten auf Berufung gegen Semmering-Tunnelbau

Am Montag war die Baugenehmigung für das Projekt Semmering-Basistunnel Neu erteilt worden. Die Anrainergemeinden Gloggnitz und Schottwien haben bereits angekündigt nicht berufen zu wollen. Gewartet wird noch auf die Naturschutzbescheide von Niederösterreich und der Steiermark. Bures erwartet diese “in den nächsten Wochen”.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Bures: Kosten für den Semmering-Tunnel sind fix
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen