Bundestheater-Karten künftig über JetTicket erhältlich

Die Bundestheater setzen ab 2022 auf eine neue Ticketsoftware.
Die Bundestheater setzen ab 2022 auf eine neue Ticketsoftware. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Die jährlich rund 1,3 Millionen Zuschauer des Burgtheaters, der Staats- oder der Volksoper bekommen es künftig mit JetTicket zu tun, wenn sie sich ab der Saison 2022/2023 eine Karte kaufen wollen.

Die Bundestheater wechseln ihre Ticketsoftware und ersetzen Culturall, den bisherigen, langjährigen Vertriebspartner, durch Software der Firma JetTicket. Dies ergab das entsprechende Ausschreibungsverfahren, wie Bundestheater-Geschäftsführer Christian Kircher am Dienstag bekanntgab.

Bundestheater setzen ab 2022 neue Ticketsoftware ein

Damit ersetzen die Bundestheater eine einstmals für sie maßgeschneiderte Lösung durch eine Standardsoftware. Begründet wird der Schritt mit der strategischen Sicherheit eines internationalen Partners, mit der Zukunftsfähigkeit der Vertriebsinstrumente und nicht zuletzt deutlichen Kostensenkungen. JetTicket ist ein Tochterunternehmen des europäischen Ticketing-Marktführers CTS Eventim.

Er sehe sich durch das Ergebnis in der Entscheidung für eine Ausschreibung bestätigt, unterstrich Christian Kircher in einer Aussendung: "Sie ist nach Eröffnung der neuen Bundestheaterkassen im Opernfoyer der Wiener Staatsoper ein weiteres Signal für ein Umdenken in der Unternehmenskultur in Richtung Kundenservice, Innovation und Wirtschaftlichkeit."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Bundestheater-Karten künftig über JetTicket erhältlich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen