Bundesregierung veranstaltet Job-Börse für Asylberechtigte

Die Bundesregierung will durch die Job-Börse gegen die Mindestsicherung ankämpfen.
Die Bundesregierung will durch die Job-Börse gegen die Mindestsicherung ankämpfen. ©APA/Barbara Gindl (Themenbild)
Um mehr Menschen von der Mindestsicherung weg zu bringen, organisiert die Bundesregierung im Jänner eine Job-Börse für Asylberechtigte in Wien.

Die Bundesregierung organisiert am Mittwoch, den 23. Jänner, gemeinsam mit AMS, Wirtschaftskammer und IV eine Job-Börse für Asylberechtigte. Ziel sei es, mehr Menschen aus der Mindestsicherung in Jobs oder Lehrstellen zu bringen, hieß es am Montag aus dem Wirtschaftsministerium zur APA. Erwartet werden zwischen 300 und 500 Teilnehmer.

Von 9 bis 15 Uhr werden Unternehmen – darunter etwa die Post, Siemens, die ÖBB oder Porr – und Asylberechtigte zusammengebracht. Ergänzend präsentiert der Österreichische Integrationsfonds Best Practice-Beispiele. Dabei sind auch AMS-Vertreter aus dem Landeswesten, da es gerade im Tourismus viele offenen Stellen gebe.

10.000 Asylberechtigte unter 25 Jahren in der Mindestsicherung

“Wir haben 30.000 Asylberechtigte in der Mindestsicherung, davon 10.000 unter 25-jährige. Wir wollen hier konkrete Jobs oder auch Lehrstellen ermöglichen”, meinte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP). Sie verwies auch auf die Situation in der Bundeshauptstadt: “Wenn wir in Zeiten der Hochkonjunktur etwa in Wien 13 Prozent Arbeitslosigkeit haben, kann niemand zufrieden sein.” Der Fachkräftemangel müsse daher als Chance genutzt werden, möglichst viele Personen in Beschäftigung zu bringen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Bundesregierung veranstaltet Job-Börse für Asylberechtigte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen