Bundespräsident Van der Bellen: Kein Platz für Antisemitismus in Österreich

Bundespräsident Van der Bellen beim Empfang des "Jewish Welcome Service" in der Wiener Hofburg.
Bundespräsident Van der Bellen beim Empfang des "Jewish Welcome Service" in der Wiener Hofburg. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Bundespräsident Alexander Van der Bellen begrüßte am Mittwoch, 18. Oktober, eine Gruppe einst aus Österreich vertriebener jüdischer Bürger in der Wiener Hofburg:"Ich versichere Ihnen: Wir leben heute in einem anderen, einem demokratischen, sozial und politisch stabilen Österreich. Einem Österreich, in dem es absolut keinen Platz und keine Toleranz für Antisemitismus gibt" so Van der Bellen.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen empfing am Mittwoch eine Gruppe einst aus Österreich vertriebener jüdischer Bürger. Die vor den Nazigräueln geflüchteten ehemaligen Österreicher, die im Ausland eine neue Heimat gefunden haben, sind auf Einladung des “Jewish Welcome Service” (JWS) nach Wien gekommen. Die von Leon Zelman 1980 gegründete und bis zu seinem Tod 2007 geleitete Organisation hat es sich zur Aufgabe gemacht, für die Versöhnung der von den Nazis vertriebenen Juden mit ihrer früheren Heimat zu arbeiten.

Van der Bellen bekräftigte “besondere Verantwortung” Österreichs

Mittelpunkt dieses Konzeptes sind die im Rahmen des Programms “Welcome to Vienna” organisierten Besuchsreisen, im Zuge derer bereits tausende Vertriebene und ihre Angehörigen in die ehemalige Heimat eingeladen wurden. “Österreich hat eine ganz besondere Verantwortung Ihnen gegenüber”, bekräftigte folgerichtig der Bundespräsident vor den Wien-Besuchern, JWS-Generalsekretärin Susanne Trauneck, der Botschafterin Israels, Talya Lador-Fresher, und Hannah Lessing, die Generalsekretärin des Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus.

APA/Red.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Bundespräsident Van der Bellen: Kein Platz für Antisemitismus in Österreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen