Bundespräsident spricht 13 Weihnachtsbegnadigungen aus

Bundespräsident Alexander Van der Bellen begnadigte dieses Jahr 13 Häftlinge, darunter zwei Frauen
Bundespräsident Alexander Van der Bellen begnadigte dieses Jahr 13 Häftlinge, darunter zwei Frauen ©APA/HANS PUNZ
Bundespräsident Alexander Van der Bellen sprach bei der heurigen Weihnachtsamnestie 13 Personen frei. Für die Begnadigten gilt eine dreijährige Probezeit. Im Vergleich zu früheren Jahren fällt die heurige Amnestie eher knapp aus. Damals kamen oft bis zu 600 Häftlinge frei.

Die traditionelle Weihnachtsamnestie des Bundespräsidenten hat heuer 13 Personen auf freien Fuß gebracht, darunter zwei Frauen. Alle Fälle waren vom Justizministerium zur Begnadigung vorgeschlagen worden. Die Reststrafe wird den Betroffenen jeweils bedingt erlassen, allerdings gibt es eine dreijährige Probezeit. Die Zahl der Begnadigungen zur Weihnachtszeit war in den vergangenen Jahren tendenziell zurückgegangen, hat sich heuer aber stabilisiert. 2016 profitierten zwölf Personen von der Weihnachtsamnestie, also sogar eine weniger als heuer. In früheren Jahren kamen bei der Weihnachtsamnestie oft bis zu 600 Häftlinge frei. Seit 2003 die Einzelbegnadigung auch während des Jahres eingeführt wurde, gehen die Enthaftungen zur Weihnachtszeit allerdings zurück.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Bundespräsident spricht 13 Weihnachtsbegnadigungen aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen