Bundeskriminalamt warnt vor Hoax-Kettenbriefen auf WhatsApp

Viele Kinder und Jugendliche haben in letzter Zeit Hoax-Kettenbriefe erhalten.
Viele Kinder und Jugendliche haben in letzter Zeit Hoax-Kettenbriefe erhalten. ©dpa (Symbolbild)
Zahlreiche Jugendliche haben in den vergangenen Wochen als SMS oder über WhatsApp Nachrichten mit Texten wie "Wenn du diese Mitteilung nicht an 10 Andere weiterleitest, bist du morgen tot" erhalten. Das Bundeskriminalamt rät, diese sofort zu löschen und bittet Eltern darum, mit ihren Kindern darüber zu sprechen, dass es sich bei derartigen Nachrichten um einen "dummen Scherz" handelt.

“Wenn du diese Mitteilung nicht an 10 Andere weiterleitest, bist du morgen tot” oder “Wenn du diese Nachricht nicht weiterleitest, erscheint um Mitternacht ein böser Clown in deinem Zimmer”. So oder ähnlich werden derzeit Botschaften als Text oder als Sprachnachricht via SMS und der Handy-Applikation Whatsapp verbreitet, heißt es vom Bundeskriminalamt.

Hoax-Kettenbriefe sofort löschen

Dei diesen Nachrichten, die bereits an viele Kinder und Jugendliche in Österreich geschickt worden sind, handelt es sich um so genannte Hoax-Kettenbriefe.

Diese via SMS, E-Mails, WhatsApp oder Einträgen in sozialen Netzwerken wie Facebook und Netlog im Schneeballsystem verbreiteten Falschmeldungen entwickeln eine Eigendynamik und “leben” nur von der unkontrollierten Verbreitung durch diejenigen, die sie erhalten.

Todesdrohungen bei WhatsApp nicht weiterleiten

Der Sinn dieser Kettenbriefe in elektronischer Form sei unklar, sie sollen aber wohl die Empfängerin bzw. den Empfänger “erschrecken”, so das Bundeskriminalamt. Allen Betroffenen wird geraten, diese Nachrichten sofort zu löschen.

Insbesondere Kinder und Jugendliche sollten jedoch darüber aufgeklärt werden, dass es sich bei diesen Nachrichten lediglich um einen dummen Scherz handelt und tatsächlich nichts passieren kann. Auf keinen Fall sollten derartige Nachrichten weitergeleitet werden.

 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Bundeskriminalamt warnt vor Hoax-Kettenbriefen auf WhatsApp
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen