Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bundesheer nicht mehr bei Abwehrkämpferbund-Feiern

Nach dem Ausstieg bei der Ulrichsbergfeier kündigt das Militär nun auch dem Kärntner Abwehrkämpferbund (KAB) die Unterstützung auf. Das berichtet die "Kärntner Tageszeitung". Der Grund: Die Töne von KAB-Obmann Schretter, der bei den diesjährigen 10.-Oktober-Feiern erneut vor einer drohenden Slowenisierung Südkärntens gewarnt hatte. Bisher hatte das Militär unter anderem die Musik beigestellt.

Die Ansprache sei, so Militärkommandant Spath in einem Schreiben, “nicht nur vom Inhalt her, sonder auch von Ton und Körpersprache” für jemanden, der in Uniform als sichtbarer Repräsentant der Republik Österreich anwesend sei, nicht akzeptabel. Spath weiter: “Ich kann als hochrangiger militärischer Repräsentant unseres Landes nicht widerspruchslos hinnehmen, wenn eine Volksgruppe oder ein Nachbarstaat pauschal attackiert werden.”

Er wolle es nicht so weit kommen lassen, sich Fragen seiner Vorgesetzten gegenüberzusehen, bei denen er in Argumentationsnotstand geraten würde, schrieb der Kommandant weiter. Er ehre das Gedenken an den Abwehrkampf und die Volksabstimmung von 1920, doch ebenso wichtig sei es, aus der Geschichte zu lernen, “Grenzen und Ressentiments in den Köpfen abzubauen und das Miteinander zu finden”.

Verteidigungsminister Darabos hatte zuletzt die Unterstützung des Bundesheeres für die traditionelle Ulrichsbergfeier im Vorfeld des 10. Oktober untersagt, die Veranstaltung wurde daraufhin abgesagt. Anlass waren Berichte darüber, dass der Obmann der Ulrichsberggemeinschaft NS-Devotionalien im Internet zum Verkauf angeboten haben soll.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Bundesheer nicht mehr bei Abwehrkämpferbund-Feiern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen