Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Budget unter türkis-blau: Ausgaben des Kanzleramts um 120 Mio. Euro gestiegen

Rossmann ortet Mehrausgaben von bis zu 50 Prozent.
Rossmann ortet Mehrausgaben von bis zu 50 Prozent. ©APA/Robert Jaeger
Beim vorgelegten Bundesrechnungsabschluss der türkis-blauen Regierung für 2018 stellte sich heraus, dass die Ausgaben des Kanzleramts um rund 120 Mio. Euro gestiegen waren.

Der vom Rechnungshof vorgelegte Bundesrechnungsabschluss für 2018 gibt der Liste JETZT Anlass für Kritik an der türkis-blauen Regierung. Klubobmann Bruno Rossmann hat dabei Mehrausgaben für das Bundeskanzleramt von 52,5 Prozent berechnet. Dies stehe im Widerspruch zu Aussagen des ehemaligen Finanzministers Hartwig Löger (ÖVP), wonach etwa dort gespart worden sei, sagte Rossmann zur APA.

Ausgaben des Kanzleramts um 120 Mio. Euro gestiegen

Zwar meinen Experten, ein direkter Vergleich mit den Bilanzen der Vorjahre sei etwa aufgrund von Umstrukturierungen schwer möglich. Rossmann hat jedoch den Erfolg 2017 um die budgetären Auswirkungen, die sich aus der Änderung des Bundesministerien-Gesetzes ergeben hat, bereinigt. Sein Schluss: Die Ausgaben des Kanzleramts seien um 120 Mio. Euro gestiegen. Der einstige Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) habe "in seinem Ressort geprasst, dass sich die Balken biegen".

Rossmann gesteht zwar zu, dass ein Teil der 120 Mio. Euro - etwas mehr als 40 Mio. - Einmalausgaben für die EU-Ratspräsidentschaft gewesen seien. Erklärungen für den Anstieg um die weiteren rund 80 Mio. Euro finde man aber nicht. Auch der aktuelle Finanzminister Eduard Müller habe darauf im Budgetausschuss keine Antwort geben können. Rossmann bereitet nun eine parlamentarische Anfrage vor. "Ich werde aufklären, wofür das Geld verwendet wurde."

Bildungsbereich erhielt nicht das benötigte Budget

Auch Lögers Aussage, wonach explizit der Bildungsbereich mehr Geld bekommen habe, ist für Rossmann nach Vorliegen der Bilanz unglaubwürdig. Denn hier betrage der Anstieg der Ausgaben nur 1,6 Prozent - allerdings hätten die Gehaltssteigerungen im öffentlichen Dienst schon 2,33 Prozent betragen. "Da der allergrößte Teil des Bildungsbudgets Personalausgaben sind bedeutet das, dass bei den restlichen Ausgaben massiv gespart wurde", so der JETZT-Klubchef.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Budget unter türkis-blau: Ausgaben des Kanzleramts um 120 Mio. Euro gestiegen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen