Bub durch Kanalrohr gespült

Bayern: Ein dreijähriger Bub ist im Ostallgäu im deutschen Bundesland Bayern vor den Augen seiner Mutter in einen Kanal gefallen, durch ein mehr als 200 Meter langes Rohr gespült und schließlich von einem 78-Jährigen gerettet worden.

Das Unglück ereignete sich am Montag in einem Ortsteil von Friesenried. Der Bub öffnete im eigenen Garten eine mit einer Schnur verschlossene Gartentür, huschte zusammen mit seiner zweijährigen Schwester hindurch und fiel in den 25 Zentimeter tiefen und 40 Zentimeter breiten Kanal.

Die 35-jährige Mutter der beiden konnte allerdings nur noch das Mädchen festhalten. Der Bub wurde laut Polizei in ein Rohr, in dem der Kanal weiterfließt, gespült.

Ein 78-jähriger Nachbar, der das Unglück beobachtete, stellte sich geistesgegenwärtig ans Ende des 200 bis 300 Meter langen Rohres und fischte den Dreijährigen dort aus dem Wasser. Es sei wohl nur einem glücklichen Umstand zu verdanken, dass der Bub in dem Rohr nicht steckenblieb, hieß es in der Mitteilung der Polizei. Der Dreijährige wurde stark unterkühlt in ein Krankenhaus gebracht. Die Mutter erlitt einen Schock und musste ebenfalls in einer Klinik behandelt werden.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Bub durch Kanalrohr gespült
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen