Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brutale Kindermorde schocken Italien

Brutale Kindermorde schockieren Italien. Am Freitag wurde ein fünfjähriges Mädchen in Süditalien von einer geistesgestörten Tante ertränkt.

Am Samstag wurde im Aostatal ein Dreijähriger beerdigt, der schlafend im Bett mit 17 Hieben erschlagen wurde. Die 31-jährige Mutter sagte, sie habe die Wohnung für wenige Minuten verlassen, um ihren älteren Sohn zur Bushaltestelle zu begleiten. Die Mutter berichtete, sie habe ihr Kind in einer Lache voll Blut und in eine Decke gehüllt aufgefunden. Die Staatsanwälte scheinen nicht an die Hypothese eines Kinderschänders zu glauben. Die Mutter des Kindes wurde bereits mehrmals vernommen. Die geistesgestörte Tante, die in Süditalien ein Mädchen in einen fünf Meter tiefen Brunnen warf, ist geständig. Die 58-jährige Frau berichtete, sie habe die Nichte ermordet, weil sie die Erfahrung des Lebens im Gefängnis machen wollte.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Brutale Kindermorde schocken Italien
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.