Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bruce Willis stotterte in seiner Jugend

Der US-Schauspieler Bruce Willis hatte in seiner Jugend Sprachprobleme. „Zwischen meinem zehnten und 18. Lebensjahr habe ich schrecklich gestottert“.

„Zwischen meinem zehnten und 18. Lebensjahr habe ich schrecklich gestottert“, sagte der Hollywood-Star in einem Interview mit dem Magazin „Reader’s Digest“. Schließlich halfen ihm die ersten Gehversuche als Schauspieler, das Handicap zu überwinden.

Als er während seiner High-School-Zeit bei der Aufführung des Mark-Twain-Romans „Ein Yankee aus Connecticut an König Artus’ Hof“ mitspielte, verschwand das Stottern, sobald er die Bühne betrat. Und es kam zurück, sobald das Publikum nicht mehr da war. „Ich stottere zwar, aber wenn ich sie zum Lachen bringen kann, merken sie es vielleicht nicht so“, erzählte der 47-jährige Schauspieler.

Als er am College in New Jersey in der Theaterabteilung eine Rolle in „Einer flog über das Kuckucksnest“ erhielt, wusste er: „Das ist es, das ist meine Welt.“ Und er habe es nie bereut. „Es gefällt mir, Menschen zu unterhalten“, so Willis. Der Film und die Bühne haben ihn seitdem nicht mehr losgelassen. „Jeder Film bedeutet für mich eine ganz neue Gestalt, eine ganz andere Muskelpartie, eine völlig neue Bewährungsprobe“, sagte der Schauspieler, dessen neuer Film „Das Tribunal“ bald in den Kinos anläuft.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Bruce Willis stotterte in seiner Jugend
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.