Brittany Murphy - Testament aufgetaucht: Geht ihr Ehemann leer aus?

Drei Tage nach ihrem plötzlichen Tod ist jetzt ein Testament von Hollywood-Star Brittany Murphy aufgetaucht. Darin steht, dass ihr Ehemann Simon Monjack nichts erbt.
Schock über Britts Tod
Hier verstarb der Star
Die ganze Tragödie
Bilder der Schauspielerin
Brits Ex Ashton Kutcher
Ganz Hollywood trauert
Starb sie an einer Überdosis?

Der letzte Wille der Schauspielerin stammt noch aus der Zeit, bevor sie 2006 den britischen Drehbuchautor kennenlernte.

Laut Online-Portal TMZ steht im Testament, dass Brittanys Besitz an ihre Mutter Sharon Murphy geht. Das Haus, in dem die Schauspielerin wohnte und am Sonntagmorgen starb, wurde treuhänderisch verwaltet – auch das wurde entschieden, bevor sie Simon traf. Er taucht auf den Papieren nicht auf.

Ob Brittany ihr Testament noch änderte, nachdem sie geheiratet hat, ist nicht klar. Laut TMZ gibt es aber keine Ergänzung.

Mit 32 Jahren hat der „Sin City” eventuell noch nicht an einen frühen Tod geglaubt. Dabei schien es ihr schlechter gegangen zu sein, als man dachte. Bei ihr zu Hause in den Hollywood Hills wurde ein Haufen Medikamente gefunden:

Die Schmerzmittel Vicoprofen und Hydrocodon, Topamax zur Behandlung von Epilepsie und Migräne, Propranolol gegen hohen Blutdruck (unter anderem in Folge von Herzkrankheiten), Klonopin gegen Angstzustände, das Antidepressivum Fluoxetin, das Anti-Epileptikum Carbamazepin, das auch zur Behandlung psychischer Störungen angewendet wird, Biaxim, ein Antibiotikum und Ativan, um Angstzustände zu behandeln.

War Brittany tablettenabhängig? Oder ernsthaft herzkrank?

Die Tatsache, dass Brittany Murphy den Betablocker Propranolol nahm, kann auf eine Herzkrankheit hindeuten. Das Mittel wird unter anderem zur Behandlung von Bluthochdruck angewendet – ausgelöst beispielsweise durch eine Vorerkrankung am Herzen.

 

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Brittany Murphy - Testament aufgetaucht: Geht ihr Ehemann leer aus?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen