Brittany Murphy: Ehemann stinksauer über Befund aus der Gerichtsmedizin

©AP
Simon Monjack, Ehemann des verstorbenen Hollywood-Starlets Brittany Murphy, ist dem eigenen Bekunden zufolge "auf lächerliche Weise sauer" über die von der Gerichtsmedizin ermittelte Todesursache.
Familie wehrt sich gegen Gerüchte
Todesursache von Brittany Murphy geklärt
Das Haus von Brittany Murphy
Schauspielerin Brittany Murphy ist gestorben

Ungläubiges Staunen: Der Ehemann der verstorbenen US-Aktrice Brittany Murphy betont, dass die Star-Blondine am Tag ihres Todes “nicht dermaßen krank” war.
Die Schauspielerin starb Ende letzten Jahres im Alter von 32 Jahren, nachdem sie in ihrem Haus in Los Angeles zusammenbrach, in dem sie mit Gatte Simon Monjack und ihrer Mutter Sharon Murphy lebte. Sharon fand sie im Badezimmer leblos vor. Nachdem die Rettungssanitäter sie im Eiltempo ins Spital gebracht hatten konnte nur noch ihr Tod festgestellt werden.

Mittlerweile sind eine Obduktion und verschiedene toxikologische Tests durchgeführt worden. Am gestrigen Donnerstag gab nun der Gerichtsmediziner des Bezirks Los Angeles endlich den diesbezüglichen Befund heraus, in dem von einer Lungenentzündung, Eisenmangel und mehrfacher Medikamentenvergiftung die Rede ist – Murphy hatte Hustensaft und ein Medikament gegen Krämpfe zu sich genommen. Medienberichte spekulierten daraufhin, dass ihr Tod vermeidbar gewesen wäre, wäre sie nur angemessen medizinisch behandelt worden.

Monjack und Sharon Murphy hatten in der Vergangenheit stets beteuert, dass ihrer Meinung nach ein Herzfehler für ihren Tod verantwortlich war, den sie seit ihrer Geburt hatte. Im Moment versuchen sie nun,mit dem Befund fertigzuwerden. Im Gespräch mit dem US-Magazin ‘People’ kommentierte Monjack nun: “Ich war auf lächerliche Weise sauer, als ich davon gehört habe. Brittanys Mutter und mich hat alles an dem Bericht überrascht. Ich hatte erwartet, dass die Todesursache mit ihrem Herzen zusammenhing. Sie war nicht dermaßen krank. Sie hat nichts herausgehustet. Ich habe selbst eine Lungenentzündung gehabt, und mehrere Handvoll Auswurfergebnis herausgehustet. In der Tat, alles daran hat uns überrascht, einfach alles.”

Simon Monjack weigerte sich, Behauptungen zu kommentieren, denen zufolge Brittany Murphy ihre Erkrankung hätte überleben können: “Ich weiß nicht, was er gesagt hat, deswegen will ich auch nichts kommentieren, was ich nicht gesehen habe”, erklärte er. “Der Fall ist abgeschlossen. Wie der Gerichtsmediziner gesagt hat, ist kein Verbrechen im Spiel.”

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Brittany Murphy: Ehemann stinksauer über Befund aus der Gerichtsmedizin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen