"Bring uns ihre Köpfe"

Wenige Tage vor dem EM-Spiel Deutschland gegen Polen hat eine Fotomontage einer polnischen Boulevardzeitung für Empörung gesorgt.

Das Bild zeigt die abgeschlagenen Köpfe von Kapitän Michael Ballack und Trainer Joachim Löw in den Händen des polnischen Trainers Leo Beenhakker. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft trifft am Sonntagabend in ihrem ersten Spiel der EURO 2008 in Klagenfurt auf den östlichen Nachbarn.

“Ein einziger Skandal, absolut unterirdisch”, sagte der Vorsitzende des Bundestags-Sportausschusses, Peter Danckert, der “Bild”-Zeitung. “Ich hoffe, dass die polnische Regierung angemessen darauf reagiert”, forderte Danckert. Der FDP-Sportpolitiker Detlef Parr sagte dem Blatt (Donnerstagausgabe), er werde die “Geschmacklosigkeit” der Zeitung “Super Express” beim Besuch des Sportausschusses am 10. Juni in Warschau zur Sprache bringen.

Polens Team auf Distanz zu Berichten – “Kranke Leute”

Auch im polnischen Fußball-Teamcamp hat die martialische Berichterstattung in der Heimat vor der EURO-Auftaktpartie gegen Deutschland Wogen geschlagen. Im Rahmen der ersten offiziellen Pressekonferenz in Bad Waltersdorf am Donnerstag entschuldigte sich Trainer Leo Beenhakker öffentlich im Namen des Teams. “Es war eine schreckliche Sache und wir wollen uns hiermit distanzieren von diesen verrückten, schmutzigen und kranken Leuten”, meinte der Niederländer.

Er hoffe, dass er im Namen vieler Polen, “zumindest für das polnische Team” spreche: “Wir wollen uns bei der deutschen Bevölkerung dafür entschuldigen, was gestern auf der Frontseite einer Zeitung in Polen erschienen ist”. Zwar habe er nicht mit der Mannschaft über die in der Boulevardzeitung “Super Express” veröffentlichten Fotomontage mit den abgetrennten Köpfen von Joachim Löw und Michael Ballack gesprochen, diese hätten es aber gesehen.

“Ich weiß, dass viele Emotionen in Fußballspielen stecken, speziell bei Polen gegen Deutschland. Ich habe vom ersten Tag, als wir wussten, dass wir aufeinandertreffen, gesagt, dass wir diese Emotionen und Sentimentalitäten komplett ausschalten müssen”, erklärte Beenhakker. Man solle keine Energie in diese Sachen verschwenden, so der 65-Jährige. Der bei VfL Wolfsburg in der deutschen Bundesliga engagierte Jacek Krzynowek wollte sich ebenfalls distanzieren: “Wir wollen uns auf unseren Job konzentrieren und das ist die Vorbereitung auf diese Partie.”

Dem ungeachtet wähnt sich die Zeitung “Super Express”, die am Donnerstag mit der Schlagzeile “Deutsche, wir werden Euch aufessen – wie immer” nachlegte, im Recht. “Das sieht brutal aus, ist aber nur eine symbolische Darstellung der Erwartungen unserer Leser”, sagte Chefredakteur Slawomir Jastrzebowski. Nicht die Polen, sondern die Deutschen hätten diesen Schlagabtausch begonnen, wehrte sich der Journalist im Gespräch mit der Zeitung “Polska”.

Die zweite Boulevardzeitung, “Fakt”, warnte nun sogar vor einer deutsch-österreichischen Verschwörung auf Kosten Polens: “Unsere Gegner machen keinen Hehl daraus, dass sie sich auf das Ergebnis ihres Spiel einigen könnten.” Wenn Österreich im Spiel gegen Polen einen Sieg brauche und Deutschland bereits den Aufstieg in der Tasche habe, würde Deutschland das Spiel ganz einfach verkaufen, spekulierte die Zeitung.

UEFA kritisiert Berichterstattung in polnischen Zeitungen

Die ungustiöse Berichterstattung polnischer Medien vor dem brisanten, ersten EURO-Spiel der Polen am Sonntag gegen Deutschland stößt auch bei der UEFA auf Unverständnis. “Das ist sicherlich nicht etwas, was wir begrüßen. Die Leute sollten über das Turnier und über Fußball reden. Wir wussten seit der Auslosung, dass diese Begegnung eine gewisse Brisanz mit sich bringt. Aber es gibt eine Grenze bei der Rivalität. Wir hoffen, dass das Geschehen auf dem Platz im Mittelpunkt stehen wird”, sagte UEFA-Sprecher Robert Faulkner am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Basel.

Polnische Boulevard-Zeitungen hatten am Mittwoch Fotomontagen gedruckt, auf denen Polens Nationaltrainer Leo Beenhakker die abgetrennten Köpfe des deutschen Teamchefs Joachim Löw und DFB-Kapitän Michael Ballack in den Händen hielt. Darüber stand die Schlagzeile: “Leo, bring uns ihre Köpfe!” Beenhakker hatte sich bereits am Mittwoch von den Veröffentlichungen distanziert.

Auch der polnische Botschafter in Deutschland, Marek Prawda, äußerte sich in der Tageszeitung “Die Welt” (Freitag-Ausgabe) kritisch zu den Veröffentlichungen und bezeichnete sie als “idiotische Geschmacklosigkeit”. “Ich wünsche dieser Zeitung alles Schlechte, möchte aber darauf hinweisen, dass die seriösen polnischen Medien diese Entgleisung in ihrer Berichterstattung ebenfalls geißeln”, sagte Prawda. “Ich finde es besonders schlimm, dass diese Sache in einer Zeit veröffentlicht wird, in der die Fans in Kontakt kommen. So etwas ist völlig unnötig und sollte eigentlich ignoriert werden.”

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • "Bring uns ihre Köpfe"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen