Brasilianische TV-Moderatorin wehrt sich gegen Satanismus-Vorwurf

Weil sie als Satansanbeterin verunglimpft wurde, ist einer brasilianischen Moderatorin von Kindersendungen eine Entschädigung von umgerechnet rund 60.000 Euro zugesprochen worden.
Eine Richterin in Rio de Janeiro entschied nach Angaben der Nachrichtenagentur Folha am Dienstag (Ortszeit), dass die Moderatorin Maria das Graças Meneghel, genannt Xuxa, 150.000 Real (68.493 Euro) von dem Verlag Grafica Universal bekommen soll.

In einer Publikation des Verlags der evangelikalen Universalen Kirche des Königreichs Gottes sei zu Unrecht behauptet worden, dass die Moderatorin des populären Fernsehsenders Globo ihre Seele für 100 Millionen Dollar (77,2 Mio. Euro) dem Teufel verkauft habe.

Xuxa erreichte vor Gericht zudem, dass auf dem Titelblatt der nächsten Ausgabe der religiösen Zeitschrift klar gestellt wird, dass sie einen “tiefen Glauben an Gott” habe und alle Religionen respektiere. Die Moderatorin des Kinderfernsehens war vor allem über ihr Ansehen bei den minderjährigen Zuschauern besorgt gewesen. Xuxa war in Brasilien vor allem durch ihre Beziehungen zum brasilianischen Fußball-Star Pele und zu dem inzwischen verstorbenen Formel-1-Fahrer Ayrton Senna bekanntgeworden.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Brasilianische TV-Moderatorin wehrt sich gegen Satanismus-Vorwurf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen