Brandtragödie in Judenburg: Mutter soll Feuer gelegt haben

Ein Brand hat in der Nacht auf Dienstag im obersteirischen Judenburg das Leben von zwei Kindern gefordert. Laut "Kleiner Zeitung" steht die Mutter der Beiden unter Tatverdacht.
Tödlicher Wohnungsbrand
Technische Ursache scheidet aus
Zwei Tote Kinder bei Wohnhausbrand
Tote Kinder bei Bränden: Chronologie

Schon zuvor schieden der Staatsanwaltschaft Leoben zufolge technische Gebrechen als Ursachen des Feuers aus. Der Brand in dem Einfamilienhaus dürfte entweder fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführt worden sein, so die Staatsanwaltschaft. Die Leichen der beiden Kinder – ein achtjähriger Bub und seine sechsjährige Schwester – wurden am Nachmittag obduziert. Die bei dem Feuer von einem beherzten Mann gerettete Mutter war am Nachmittag außer Lebensgefahr, konnte aber noch nicht einvernommen werden.

Die Staatsanwaltschaft wie die Polizei hielten sich zur Brandursache am Abend sehr bedeckt. Gesichert ist, dass das Feuer vom Wohnzimmer im Parterre des Hauses ausging. Laut “Kleiner Zeitung” soll mittlerweile jedoch sicher feststehen, dass der Brand gelegt worden ist. Die Einvernahme des Mannes der 42-jährigen Mutter habe den Verdacht auf die Frau als Tatverdächtige erhärtet.

Der Brand war gegen 2.00 Uhr von der Feuerwehr unter Kontrolle gebracht worden. Der 43-jährige Vater befand sich in psychologischer Betreuung, so ein Ermittler. Laut Polizei könnte bei dem Unglück Alkohol im Spiel gewesen sein.

Ein Autofahrer hatte gegen 0.30 Uhr den Brand bemerkt und die Einsatzkräfte alarmiert. Zusammen mit eintreffenden Polizisten holte der Mann die Mutter (41) über ein WC-Fenster im Parterre aus dem einstöckigen Haus. In diesem Moment kam der Vater (43), ein Werksarbeiter, der nach eigenen Angaben Zigaretten holen gewesen war, zurück: Die Beamten, der Vater und der Autofahrer versuchten mit einer Hacke zuerst die Kellertür und dann die von innen versperrte Eingangstür aufzubrechen, um die im Obergeschoß schlafenden Kinder zu retten.

Der in einem Zimmer im Keller wohnende 22-jährige behinderte Sohn der Familie konnte unverletzt ins Freie gebracht werden. Die Feuerwehrleute stießen mit schwerem Atemschutz bis in den oberen Teil des Hauses vor: Sie fanden die Kinder in deren Schlafzimmer am Boden liegend, sie dürften zu flüchten versucht haben. Die Feuerwehr brachte die Kleinen ins Freie. Zwei Notarztteams bemühten sich rund 30 Minuten um die Rettung der Kinder – vergeblich: Sie starben an der massiven Rauchgasvergiftung. Die Mutter wurde mit einer lebensgefährlichen Vergiftung auf die Intensivstation des LKH Judenburg gebracht, ihr Zustand stabilisierte sich am Nachmittag.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Brandtragödie in Judenburg: Mutter soll Feuer gelegt haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen