Brand in Spenden-Lager in Traiskirchen durch Zigarette

Vorsätzliche Brandstiftung wurde ausgeschlossen
Vorsätzliche Brandstiftung wurde ausgeschlossen
Eine Zigarette gilt nach Polizeiangaben vom Donnerstag als mutmaßlicher Auslöser des Feuers im Spenden-Lager der Caritas in Traiskirchen (Bezirk Baden) am Dienstag. Vorsätzliche Brandstiftung hatten die Ermittler des Landeskriminalamtes NÖ bereits am Mittwochabend ausgeschlossen. Sie gehen von Fahrlässigkeit aus. 120 Paletten mit Kleidung und Hygieneartikeln für Flüchtlinge wurden vernichtet.


Die polizeilichen Erhebungen liefen seit Mittwochvormittag. Ermittler des Landeskriminalamtes NÖ waren unter Beiziehung eines Sachverständigen des Bundeskriminalamtes und eines Brandmittelspürhundes in einer 700 Quadratmeter großen Halle im Gewerbepark Traiskirchen an der Arbeit. Sie kamen zum Ergebnis, dass bereits am Montag “während der Betriebszeit fahrlässig eine Zündquelle – Zigarettenglut – im Lagerbereich eingebracht” worden sein dürfte. Dienstagfrüh erfolgte dann eine Durchzündung. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist nach Polizeiangaben noch nicht bekannt.

Bei der Bekämpfung der Flammen waren etwa 150 Helfer stundenlang im Einsatz gestanden. Weil ein wirkliches Vorankommen zum eigentlichen Brandherd lange nicht möglich war, wurde nicht nur Schaum eingesetzt. Es mussten auch zwei Mauerdurchbrüche an Seitenwänden von angrenzenden Lagerhallen im Keller vorgenommen werden.

Die Caritas wies am Donnerstag auf ihrer Facebook-Seite (“Wir helfen.”) darauf hin, dass Spendenbedarf vor allem an Männerkleidung in kleinen Größen und Schuhen in den Größen 40 – 43 sowie an Hygieneartikeln bestehe. Die Abgabe ist beim Omni.bus in der Otto Glöckel-Straße in Traiskirchen (Montag bis Freitag, jeweils 13.30 bis 18.00 Uhr, Samstag, 10.00 bis 18.00 Uhr) und an den Wiener Carla-Standorten möglich.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Brand in Spenden-Lager in Traiskirchen durch Zigarette
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen