Brad for Bürgermeister!

Vier Jahre nachdem der Hurrikan Katrina New Orleans verwüstet hat, geht es vielen Einwohnern der amerikanischen Millionen-Metropole immer noch schlechter als vor der Naturkatastrophe. Von den zuständigen Politikern desillusioniert, setzen sie nun ihre Hoffnungen in einen Mann, der in ihrer Stadt viel bewegt: Brad Pitt!

In New Orleans hält man große Stücke auf Brad Pitt: seine Stiftung “Make it Right” will in einem von den Überschwemmungen des Jahres 2005 völlig verwüsteten Viertel der Stadt den Bau von 150 Häusern finanzieren.
“Wir brauchen Hilfe!”
Kein Wunder, dass nun viele Menschen dort der Meinung sind, der Hollywoodstar wäre der richtige Mann, um viele ungelöste Probleme ihrer Stadt als Bürgermeister in Angriff zu nehmen. Problem: Pitt ist einer der gefragtesten Schauspieler der Traumfabrik, sechsfacher Familienvater und hat bisher außerdem keine politischen Ambitionen.
Abgesehen davon hätte der 45-Jährige wohl hervorragende Aussichten bei den kommenden Bürgermeisterwahlen als Sieger hervorzugehen. “Wir brauchen Hilfe von außen, um die Stadt wieder in Ordnung zu bringen. Brad kann das schaffen”, meinte etwa Thomas Bayer aus New Orleans gegenüber Reportern der britischen Tageszeitung “The Mirror”. Mit dieser Meinung ist er sicherlich nicht allein.
Architekt Brad
Der Wiederaufbau von New Orleans geht nur schleppend voran, man ist deshalb für jede Hilfe dankbar. Bisher hat Pitt mit seiner Stiftung “Make it Right” Geld für 90 neue Häuser im niedrig gelegenen Lower 9th Ward sammeln können – acht sind bereits gebaut worden. Mit seinem ambitionierten Projekt – in das er und seine Freundin Angelina Jolie auch beträchtliche Eigenmittel investiert haben – erfüllte sich der Schauspieler ganz nebenbei einen Jugendtraum: da er lange Zeit Architekt werden wollte, und deshalb auf diesem Gebiet sehr gut bewandert ist, sind einige der Häuser nach seinen Plänen erbaut worden. Pech für die Einwohner von New Orleans, dass Brad nie Politiker werden wollte …
(dan/Foto:AP)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen