Botschafter der Integration an österreichische Schulen

Integrationsbotschafter an österreichischen Schulen
Integrationsbotschafter an österreichischen Schulen ©Dieter Schütz / pixelio.de
Prominente aus Sport, Wirtschaft und Kultur und andere Migranten sollenab sofort an Schulen helfen Vorurteile abzubauen und Integration zu fördern.

Ab Freitag, dem 14. Oktober werden Prominente als “Integrationsbotschafter” an Schulen Vorurteile abbauen und Motivation schaffen. Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz präsentierte am Donnerstag die Aktion “Zusammen Österreich”. Mit dabei sind etwa Ex-Fußballstar Ivica Vastic, der Unternehmer Ali Rahimi oder TV-Moderatorin Arabella Kiesbauer.

Prominente als Integrationsbotschafter

Für Integration gibt es keine Formwl, man kann nur kleine Schritte setzen, meinte Kurz. Mit dem Projekt – es ist auf zwei Jahre angelegt – wird ein schon länger bekannter Vorschlag des Expertenrates im Integrationsstaatssekretariat umgesetzt. Rund 100 “Integrationsbotschafter” sollen ehrenamtlich in Hauptschulen, Neuen Mittelschulen und Gymnasien unterwegs sein. Er selbst werde so oft dabei sein wie möglich, in der ersten Phase einmal in jedem Bundesland, kündigte der Staatssekretär an.

Das Projekt soll helfen Vorurteile abzubauen und Rassismus und Hass zu bekämpfen. Zusätzlich sollen die Integrationsbotschafter Motovation schaffen. Rund 100 Prominente und Personen aus dem alltäglichen Leben werden an den Schulen gegen Rassismus und für Integration Vorträge halten.

Ziel der Integrationsbotschafter– Aktion ist es das Image der Migranten in Österreich sei nach wie vor schlecht – es sei wichtig, dass es nun so eine Kampagne gebe.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Botschafter der Integration an österreichische Schulen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen