Boot mit 60 Flüchtlingen gesunken

Ein mit etwa 60 illegalen Zuwanderern besetztes Boot hat nach Angaben eines Überlebenden zwischen der türkischen Küste und der griechischen Insel Rhodos Schiffbruch erlitten.

Eine Suchaktion des türkischen Küstenschutzes verlief zunächst ergebnislos, wie die Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag meldete.

Einer der Schiffbrüchigen, ein Iraker, war von der Besatzung eines Fährschiffes gerettet worden, als er an eine Schiffsplanke geklammert auf dem Meer trieb. Nach seinen Angaben war das 14 Meter lange Boot im türkischen Urlaubsort abgefahren und auf offenem Meer gesunken. An Bord sollen sich Flüchtlinge aus Irak, Jordanien und Afghanistan befunden haben, darunter eine Frau und ein zehnjähriges Mädchen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Boot mit 60 Flüchtlingen gesunken
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.